| 00.00 Uhr

Langenfeld
Urlaubsgrüße - bei der Post wird's bunt

Langenfeld: Urlaubsgrüße - bei der Post wird's bunt
Bunte Grüße aus der ganzen Welt: In digitalen Zeiten sind Postkarten durchaus populär. Deren Sendungsmenge steigt in den Sommermonaten. FOTO: Post
Langenfeld. In den Ferien gibt's im Briefzentrum in Langenfeld weniger Geschäftspost und wieder mehr Postkarten - digital erstellte. Von Sabine Schmitt

Früher war es so. Neben Badesachen, Sonnenhut und Klamotten packte man immer noch ein Adressbüchlein in den Koffer. Da drin standen alle Adressen von den Lieben, die man im Urlaub nicht sieht, an die man aber denkt und vielleicht auch vermisst. Sie bekamen dann eine handgeschriebene Postkarte - verfasst nicht selten kurz vor Urlaubsende. Die Suche nach einem Briefkasten und die letzte Chance aufs Abschicken Richtung Heimat am Flughafen sorgte nicht selten für Herzklopfen. Denn der war in der Hektik manchmal ganz schon schwierig zu finden.

Und heute? Bekommen die Freunde eine SMS oder eine Whats-App-Nachricht mit Urlaubsbildern aufs Handy. Nachdem das seit einigen Jahren so läuft, deutet sich aber eine Trendwende an, sagt die Post. "Wir merken, das wieder mehr Postkarten verschickt werden. Es ist nicht die Menge wie früher - aber es wird definitiv wieder mehr", sagt Rainer Ernzer von der Deutsche Post.

Woran liegt das? Ernzer vermutet: an der Haptik. Eine Postkarte, das ist etwas zum Anfassen, etwas das man sich an den Kühlschrank heften und immer wieder angucken kann. "So was geht mit einer Whats-App-Nachricht nicht", sagt Ernzer.

Es gibt also wieder mehr Postkarten - und wenn andere Urlaub machen, gibt es deshalb in den Briefzentren der Deutschen Post wieder mehr Arbeit: Etwa 200 Millionen Postkarten wurden alleine im Jahr 2016 versandt, etwa ein Drittel davon in den Sommermonaten. Zahlen, die belegten, wie populär Postkarten auch im Zeitalter von Messengern und Handy sind, sagt die Post. "Von Juni bis August ist Hochsaison für Urlaubsgrüße", sagt Viktor Bischof, zuständiger Sachbearbeiter im Briefzentrum in Langenfeld. Täglich würden dort etwa drei Millionen Briefsendungen bearbeitet - aus der ganzen Welt.

Die Handschrift der meisten Grußkarten könnten von den Maschinen gelesen werden. Daraus wird ein maschinenlesbarer Strichcode mit den Empfängerinformationen gedruckt - zu sehen auf dem Rand der Postkarte.

Urlaubsgrüße gehen also wieder vermehrt den Postweg. Und doch ist etwas anders. In digitalen Zeiten werden Postkarten nur noch selten an der Strandbude oder am Büdchen gekauft, sondern digital erstellt übers Handy. Über Apps wie Funcard (von der Post selbst) oder MyPostcard oder TouchNote kann man persönliche Bilder und eigene Motive hochladen, einen Text eingeben, die Adresse aus dem Handy-Adressbuch ergänzen und dann auf Absenden drücken.

Die jeweilige Firma druckt dann eine Karte und wenig später landet sie in der Heimat - erst im Briefzentrum in Langenfeld und dann im Briefkasten.

Der Großteil der Postkarten wird laut Post übrigens innerhalb Deutschlands verschickt. Ansonsten führen die Länder Italien, Spanien, Österreich, Frankreich und die USA die Hitliste der Urlaubspost-Länder an, sagt die Deutsche Post.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Urlaubsgrüße - bei der Post wird's bunt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.