| 00.00 Uhr

Monheim
Von tanzenden Elfen und süßen Mariechen

Monheim. Papa Thomas Seidel war fast noch aufgeregter als seine beiden Töchter Hanna und Marie, fünf und sechs Jahre alt. Sie flatterten am Samstag elfengleich in ihren weißen Ballettkleidchen durch die Sporthalle am Otto-Hahn-Gymnasium, während Papa stolz filmte. "Sie tanzen, seit sie zwei sind", erklärte er. Von Isabel Klaas

Die Sportgemeinschaft Monheim (SG) hatte zur zweiten Monheimer Tanzgala eingeladen. Und die beiden kleinen Mädchen durften mit einem guten Dutzend anderer Balletttänzerinnen zwischen fünf und acht Jahre zum Titellied von "Die Schöne und das Biest" Zehenspitzentanz und Plié vorführen. Das machten sie bezaubernd und so voller Ernst, dass es mancher Mama und Oma die Tränen in die Augen trieb. Trainerin Babro Vierus hatte darauf Rücksicht genommen, dass viele zum ersten Mal auf der Bühne standen und sie nicht überfordert. Ein einstudierter niedlicher Knicks zur Verabschiedung sorgte für donnernden Applaus, den die trippelnden Elfen glücklich entgegennahmen. 150 Kinder und Jugendliche, allerdings meist Mädchen, zeigten in kurzen Auftritten was beim regelmäßigen Jazztanz- und Ballett-Training in den Monheimer Tanzstudios und -schulen entsteht.

Die Mädchen im Alter von neun bis elf Jahren, die zu "Lieblingsmensch" von Namica klassische Ballettfiguren zeigten, präsentierten sich fast schon als alte Bühnenhasen, die bereits einige öffentliche Auftritte hinter sich hatten. Sehr selbstbewusst bewegten sich die jungen Damen und bewiesen ein prima Taktgefühl.

Natürlich verdienen sie alle, erwähnt zu werden, die eifrigen Tänzer, die mit Breakdance-Elementen und virtuosen Bodenübungen zu donnernden Beats begeisterten. Oder die "Funkenkinder", alle süß bezopft, die die gelenkigen Beinchen zu flotter Karnevalsmusik fliegen ließen. Manche der kleinen Akteure waren gerade mal knapp über einen Meter groß. Ein großes Kompliment an Organisatorin Claudia Lepperhoff. Allein für den Eröffnungstanz, an dem alle junge Akteuren teilnahmen, hatte sie sich mitsamt der Truppe in Klausur zurückgezogen und ein sehr modernes mitreißendes Intro-Tanzvergnügen auf die Beine gestellt. Was aus vielen Jahren Tanzen bei der SG Monheim werden kann, konnte man zu fortgeschrittener Stunde beispielsweise mit den Dancers auf Mo von Sonja Gaudlitz bewundern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Von tanzenden Elfen und süßen Mariechen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.