| 00.00 Uhr

Adventstürchen (12)
Warten aufs Wartehäuschen

Langenfeld. Seit dem 1. Dezember wird das Warten aufs Christkind versüßt. Denn Groß und Klein dürfen seitdem täglich ein Türchen im Adventskalender öffnen und schon mal eine Vorfreude auf Weihnachten erhaschen.

24 Tage auf ein Ereignis zu warten, darüber können die Anwohner der Kolberger Straße in Leverkusen allerdings nur lachen. Sie warten nämlich schon zweieinhalb Jahre. Und zwar auf ein Wartehäuschen. Denn durch einen Hausbau wurde der Bürgersteig zu schmal. Die Bushaltestelle musste verlegt werden, das Unterstellhäuschen wurde kurioserweise aber nicht mitversetzt. Dafür war ein neuer Antrag nötig. Ob denn überhaupt Bedarf dafür bestehe, lautete die Frage. Dabei wurde das Wartehäuschen auf der anderen Straßenseite nicht in Frage gestellt.

Anwohnerin Erika Lochter kümmerte sich drum, sammelte Unterschriften, trat Wupsi und Stadt auf die Füße. Denn bei Regen oder Schnee im Freien zu stehen ist nicht angenehm. Doch die Mühlen der Behörden mahlen langsam. Immer wieder wurde die Seniorin vertröstet. Wo das alte Häuschen abgeblieben war, konnte man ihr nicht sagen. Statt dessen musste ein neues in Auftrag gegeben werden. Und dann war unklar, wer es errichten sollte. Nun steht fest: Die Firma Moplak stellt es auf. Und es soll laut Stadt bis Jahresende stehen. Zur Freude von Erika Lochter und anderen Busfahrgästen.

Das lange Warten hat also endlich Erfolg gehabt. sug

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Adventstürchen (12): Warten aufs Wartehäuschen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.