| 00.00 Uhr

Langenfeld
Diese Weihnachtsmärkte locken mit Flair

Langenfeld. In 38 Tagen ist Heiligabend. In der kommenden Woche öffnen die ersten Weihnachtsmärkte in der Region und stimmen aufs Fest ein. Wir geben einen Überblick.

Monheimer Sternenzauber

Warum hingehen? Vom 1. Dezember bis zum 7. Januar ist eine Eislaufbahn direkt neben dem Rathaus gratis nutzbar. Dazu ist ein kleines Hüttendorf in Betrieb; am Rathausplatz zwischen 11.30 und 21 Uhr, sonntags bis 17 Uhr. Zusätzlich öffnet in fußläufiger Entfernung vom 15. bis 17. Dezember in der historischen Altstadt ein Weihnachtsmarkt mit etwa 50 Buden, organisiert von der Werbegemeinschaft Treffpunkt Monheim.

Wer ist sonst noch da? Kinder und Jugendliche können unter freiem Himmel Schlittschuh laufen, die Eltern haben sie mit einem Glühwein in der Hand im Blick - oder die Erwachsenen werden selbst aktiv mit ein paar Runden auf dem Eis.

Was ist zu beachten? Am Sonntag, 17. Dezember, öffnen die Läden von 13 bis 18 Uhr. (mei)

Weihnachtsdorf Langenfeld

Warum hingehen? Das Weihnachtsdorf auf dem Marktplatz öffnet am 2. Dezember und hat über Weihnachten hinaus bis zum 30. Dezember von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Im Mittelpunkt steht eine 250 Quadratmeter große Eisbahn, dazu gibt es ein Kinderkarussell, Musikbühne, Krippe, Schaubuden zur Langenfelder Postgeschichte sowie einige Imbiss- und Glühweinstände.

Wer ist sonst noch da? Der Glühweinstand ist in der Adventszeit nach Feierabend ein beliebter Treffpunkt, vor allem an Tagen mit Livemusik auf der Bühne.

Was ist zu beachten? Zur Eröffnung am ersten Adventswochenende stehen zusätzlich Stände Langenfelder Vereine auf dem Marktplatz. Dazu öffnen am ersten Adventssonntag, 3. Dezember, die Läden in der City von 13 bis 18 Uhr. (mei) Weihnachtsmarkt Hilden

Warum hingehen? Er dauert zwar nur drei Tage, ist aber Hildens schönster und stimmungsvollster Weihnachtsmarkt. Hübsch dekorierte Stände, viele Tannenbäume und leuchtende Sterne sorgen für ein stimmungsvolles Ambiente in der Innenstadt vom 1. bis 3. Dezember. Dort kann man schöne Karten und selbst gebastelte Weihnachtsgeschenke erstehen. Und es gibt allerlei Leckeres zu essen: von Grünkohl und Bratkartoffeln über Reibekuchen und Würstchen bis zum Grillsteak. Veranstalter ist das Stadtmarketing Hilden. Es stellt die Buden auf, die für ein einheitliches Bild sorgen.

Wer ist sonst noch da? Viele Hildener Vereine, Gruppen und Schulklassen nutzen den Weihnachtsmarkt, um Kunsthandwerk, Schönes, Speisen und Getränke für einen guten Zweck anzubieten. Auch wenn immer mehr Teilnehmer Probleme haben, ihre Stände drei Tage lang zu besetzen. Das Lions Hilfswerk etwa verkauft seinen Adventskalender. Er bietet zahlreiche Gewinnchancen. Der Erlös kommt sozialen Projekten zugute. Der Weihnachtsmarkt ist auch ein beliebter Treffpunkt für viele Hildener: Hier kann man Freunde und Bekannte treffen, die man manchmal lange nicht gesehen hat oder die inzwischen weggezogen sind. Zum Weihnachtsmarkt sind viele wieder im Lande. Man kann zsammen einen leckeren Glühwein genießen und über alte Zeiten reden.

Was ist zu beachten? Es wird richtig voll in der Innenstadt. Das gilt auch für die Parkhäuser. Der Weihnachtsmarkt ist Freitag, 1. Dezember, von 13 bis 21 Uhr geöffnet, Samstag von 10 bis 22 Uhr und Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Abends ist der Weihnachtsmarkt am stimmungsvollsten. (cis)

PYRAMIDENMARKT HAAN

Warum hingehen? Seit 1990 pflegt Haan eine Partnerschaft mit der Bad Lauchstädt in Sachsen-Anhalt. 2001 machte die Goethe- der Gartenstadt ein besonderes Geschenk - eine sieben Meter hohe hölzerne Weihnachtspyramide. Die wurde auf dem Stadtbrunnen aufgebaut und dreht seither Jahr für Jahr ihre Runden. Rund um dieses Wahrzeichen entwickelte sich ein Pyramidenmarkt mit Getränkeständen, Imbiss, Kinderkarussell und Süßwaren-Angebot.

Wer ist sonst noch da? Vom 24. November bis zum 26. Dezember wird der Pyramidenmarkt von morgens bis in den Abend hinein zum Treffpunkt von Jung und Alt. Sonntags gibt es stets Besonderheiten: Am ersten Advent findet auf dem Neuen Markt der 44. weihnachtliche Trödelmarkt statt. Am 10. Dezember erhält - am Teddybärentag - jedes Kind, das ein Kuscheltier mitbringt, ein Präsent an den einzelnen Ständen. Am 17. Dezember erweitert (vom 13. an) der Wintertreff die Fläche und das Programmangebot des Pyramidenmarktes.

Was ist zu beachten? Der Markt beginnt täglich um 11 Uhr. Mittwochs und samstags - dann ist Wochenmarkt in Haan - öffnet der Markt schon um 8 Uhr. (-dts)

Blotschenmarkt Mettmann

Warum hingehen? Mehr als 50 Marktstände finden sich zu diesem Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz rund um die St. Lambertuskirche in der historischen Mettmanner Oberstadt. Im Mittelpunkt des Angebotes stehen neben Weihnachtsartikeln, Kunsthandwerk und Schmuck. Zu essen gibt es regionale Leckereien und fremdländische Spezialitäten. Viele Besucher des Blotschenmarktes in Mettmann freuen sich besonders über die wunderschön geschmückten Tannenbäume der Mettmanner Grundschulen. Im Nikolaushaus können die Kinder täglich dem Weihnachtsmann ihre Wünsche erzählen. Ein tägliches Bühnenprogramm rundet den Weihnachtlichen Blotschenmarkt in Mettmann ab. Der Name "Blotschenmarkt" wird vom Begriff Blotschen (= Klompen bzw. Holzschuhe) abgeleitet.

Wer ist sonst noch da?

Kommt immer drauf an, zu welcher Uhrzeit man hingeht, nachmittags und am frühen Abend sind viel Familien mit ihren Kindern da, das abendliche Bühnenprogramm lockt je nach Band und Stimmung auch viele Erwachsene an. Der Knaller: Zum Abschluss am 3. Adventssonntag wird von 19 bis 21 Uhr wieder "Die Simon & Garfunkel Revival" Band spielen, die sich in den vergangenen Jahren mehrfach bewährt hat.

Was ist zu beachten?

Die Öffnungszeiten sind von Montags bis Donnerstag in der Zeit von 16 bis 21 Uhr, Freitags von 16 bis 22 Uhr, Samstags von 12 bis 22 Uhr und Sonntags von 12 bis 21 Uhr. Der Markt läuft vom 1. bis zum 17. Dezember. Mehr Infos im Internet unter www.blotschenmarkt-mettmann.de (wie)

Ratinger Weihnachtsmarkt

Warum hingehen? Der Markt findet in historischem Ambiente statt, mitten in der Altstadt auf dem Markt, direkt vor dem Bürgerhaus. So entsteht eine besondere Atmosphäre mit Lichterglanz, umrahmt von alten Fachwerkhäusern.

Wer ist sonst noch da? Neben zahlreichen Ständen, die vor allem Handwerkliches bieten, gibt es eine Aktionsbühne mit Theater und viel Musik.

Was ist zu beachten? Angesichts der Baustellen in der Stadt sollte man mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder eines der Innenstadt-Parkhäuser ansteuern. Der Weihnachtsmarkt öffnet am 24. November, um 12 Uhr und geht bis zum 23. Dezember. Tägliche Öffnungszeiten: 9 bis 21 Uhr. (köh)

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weihnachtsmärkte in Monheim und Langenfeld locken mit Flair


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.