| 00.00 Uhr

Zugabe Unser Senf Zum Wochenende
Widerstand gegen das Rathaus hat gefruchtet

Langenfeld. Der energische Widerstand einer Immigrather Nachbarschaft gegen das Rathaus hat gefruchtet. Im Planungsausschuss gab es am Donnerstagabend für die Stadtverwaltung eine Klatsche. Und das kam so:

Unter dem Titel "Anwohner sind gegen Gewerbegebiet" hatte die Rheinische Post vor gut zwei Monaten über die wehrhaften Hauseigentümer vom Hans-Sachs-Weg berichtet. "Die Stadtverwaltung will uns am langen Arm verhungern lassen", beklagte sich Wortführer Gerd Peters im RP-Artikel über eine von den Stadtplanern ausgetüftelte so genannte Veränderungssperre für zehn Grundstücke zwischen Hardt und Ara-Schuhfabriken. Die Planer wollten für dieses Gelände künftig nur noch Gewerbebauten zulassen. Anlass war eine Bauanfrage für ein Mehrfamilienhauses an der Hardt, das nach Ansicht der Verwaltung dort "städtebaulich unerwünscht" sei. Als Argument wurde die Lärm- und Abgasbelastung an der stark befahrenen Hardt und Bergischen Landstraße herangezogen.

Oder besser: an den Haaren herbeigezogen. Denn die betroffenen Hauseigentümer wissen am besten, dass es sich dort durchaus wohnen lässt. Und Peters empörte sich in Anbetracht der an anderen Stellen der Hardt "mit dem Segen der Stadt" errichteten Wohnhäuser, dass sie selber in ihren Eigentumsrechten beschnitten werden sollten. Denn trotz Bestandsschutz verhindere eine Veränderungssperre Umbauten, mindere so den Wohnwert und etwaigen Verkaufswert.

Da zudem in der Ausschusssitzung zuvor ein Strategiekonzept für die Schaffung dringend benötigter Wohnungen in Langenfeld vorgelegt wurde, erschien die Verwaltungsvorlage auch den Politikern hanebüchen. Rolf Kamp (CDU) berichtete von Gesprächen mit den betroffenen Bewohnern, teilte deren Meinung und bekundete für die Mehrheitsfraktion ein klares Nein. SPD, BGL und FDP stimmten ebenso dagegen, die Grünen enthielten sich. "Politik ist lernfähig", gab der Ausschussvorsitzende Georg Loer (CDU) der im Ratssaal erschienenen Nachbarschaft mit auf den Heimweg. Die Planer sollten es auch sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zugabe Unser Senf Zum Wochenende: Widerstand gegen das Rathaus hat gefruchtet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.