| 00.00 Uhr

Langenfeld/Hilden
Wo die Frau noch die Röcke an hat: ein Rundgang

Langenfeld/Hilden: Wo die Frau noch die Röcke an hat: ein Rundgang
Gut behütet, grazil und mit Modelfigur im Kostüm präsentiert sich die Dame etwa auf dem Toilettenschild in der Gaststätte Fachwerk.
Langenfeld/Hilden. Bummelt Frau durch den Hildener "Schilder-Wald", kann sie eine wunderbare Rollenstudie betreiben. Wir haben es versucht. Von Ilka Platzek

Nicht nur im öffentlichen Raum an den Straßen, sondern auch im weniger öffentlichen Raum - auf Toiletten - ist die Welt noch in alter Ordnung: Da trägt Frau noch Rock und Hut sowie und/oder ein Figur betonendes Kostümchen. Da hat Frau noch etwas äußerst Anmutiges, sogar beim Wandern. Und natürlich geht sie dabei hinter ihrem Gatten (wenn es denn der Gatte ist), wie es uns das Wanderparkplatz-Schild beispielsweise am Hildener Wald lehrt. Mann trägt zum Hut Rucksack und Wanderstab, Frau eilt mit wehenden Haaren und im eng taillierten, kurzen Kleidchen hinterher. Wo es langgeht, bestimmt natürlich der Mann, der wie ein Gipfelstürmer die Gattin (ja, es soll wahrscheinlich die Gattin sein) zu Höchstleistungen antreibt.

Überhaupt hatten die Damen auf den Kloschildern des 20. Jahrhunderts scheinbar allesamt Wespentaillen - oder wurden nur mit ebensolchen an öffentlichen und weniger öffentlichen Örtchen auf entsprechenden Schildern willkommen geheißen. Gut behütet, grazil und mit Modelfigur im Kostüm präsentiert sich die Dame etwa auf dem Kloschild in der Gaststätte Fachwerk. Und auf dem selbst gebastelten Toilettenschild in der Konditorei Karnstedt geht ein deutlich größerer Mann mit breiten Schultern einem kleinen Frauchen als Lotse zum Klo voran. Sie trägt natürlich einen engen Rock und wirkt zerbrechlich.

Hinter dieser Tür befindet sich das stille Örtchen für Damen im Café New Yorker an der Mittelstraße.

Klar verteilt sind nach wie vor auch die Rollen auf den Schildern, die zumeist in der Nähe von Kindergärten und Schulen angebracht sind. Wie es sich gehört, bringt natürlich die Mutter ihr Kind in den Kindergarten - und das zu Fuß, wie auch in Langenfeld vielfach zu sehen. Tatsächlich weiß jeder, der schon einmal zur morgendlichen Rushhour an einer Schule vorbei gekommen ist, dass durchaus auch Väter ihren Nachwuchs dorthin bringen und keineswegs die Mütter immer zu Fuß unterwegs sind.

Übelwollende Zeitgenossen behaupten sogar, die Mütter führen mit ihren riesigen SUVs einen so heißen Reifen, dass Passanten regelmäßig zur Seite springen müssten, um sich in Sicherheit zu bringen, aber das ist natürlich nur üble Nachrede. Das Schild - auch zu bewundern am Beginn der Langenfelder Fußgängerzone - beweist uns ja das Gegenteil.

In der Konditorei Karnstedt in Hilden geht ein größerer Mann voran.

In der Neuzeit allerdings dominieren die Rundköpfe im Schilder-Wald. Rock oder Kleid trägt die Frau von heute immer noch, von tailliert mit Krägelchen oder ohne, auch schon mal etwas breiter in den Hüften, leicht matronig auf rosa Grund, wie im Hildener Rathaus oder eher kindlich im Hängerchen mit Zöpfen. So abstrakt wird Frau unter anderem auf der öffentlichen Toilette am alten Markt, im Bürgerhaus und - bei der Rheinischen Post in Hilden dargestellt. Würde jemand nun Frau tatsächlich so auf Schildern abbilden, wie sie heutzutage vornehmlich unterwegs ist, dann gäbe es tatsächlich eine erhöhte Verwechslungsgefahr.

Denn nicht nur bekleidungstechnisch haben Frauen heute längst die Hosen an.

Breites Kreuz: Eingangs des Markthallen-Klos in Langenfeld.
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Hilden: Wo die Frau noch die Röcke an hat: ein Rundgang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.