| 00.00 Uhr

Kolumne Calm Down (6)
Wo goldig-weiße Engel frohlocken

Kolumne Calm Down (6): Wo goldig-weiße Engel frohlocken
Andy Eggert genießt einen Bratapfel mit Vanillesoße. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Ein Bummel über den Baumberger Nikolausmarkt - mit Reibekuchen und Glühwein

Ein Blick auf das Blechflugzeug am Verkaufsstand - und die ganze Hetze des Nachmittags ist zurück: Von einer Besprechung in die nächste - merkt sich eigentlich irgendjemand die Ergebnisse? Dann ins Taxi, Stau, viel Gedränge am Flughafen, der Sprint durch den grauen Tunnel, kurz bevor sich die Tür der Maschine schloss... und nun riecht es nach Bratapfel und Glühwein.

Barbara Köver gibt den Takt vor für den Kindergartenchor von St. Dionysius: "In der Weihnachtsbäckerei..." Und, ach, steht da ein herrlich kitschiger, goldig-weißer Engel... Na ja, was 30 Händler beim Baumberger Nikolausmarkt anbieten, kann nicht allen gefallen. Der Trick ist, in der Dämmerung hinzugehen. Im Licht der bunten Birnen sehen die Buden auf dem Dorfplatz noch festlicher aus. Die Feuerzangenbowle zischt. "Die familiäre Atmosphäre hier hat den Baumberger Nikolausmarkt über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt gemacht", sagt Detlef Claußen, Vorstandsmitglied beim Freundeskreis Baumberger Altstadtviertel. Zum 14. Mal richten sie den Nikolausmarkt aus. An einem Stand diskutiert Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Gleich nebenan bietet der Baumberger Männergesangverein Weinpunsch. Die Herren umlagern ihren eigenen Stand. "He, lasst doch mal die Kunden nach vorn...", lacht eine Nachbarin. Überall wird miteinander gesprochen. "Am morgigen Sonntag gibt es Kutschfahrten für die Kinder", weiß einer. "Und Anne Schwark und Freunde singen Weihnachtslieder und Popmusik." Langsam wird es dunkel. Jetzt noch eine Handbreit weißer Schnee, kein Matsch - und der Markt ... hallo Nikolaus!

Der Mann im roten Samt begrüßt Kinder. Für alle unter fünf ist er Respektsperson - allein schon wegen der teuren Spielekonsole auf dem Wunschzettel. Für alle über fünf ist er Kindheits-Erinnerung. Holzspielzeug, Kosmetik und geschnitzte Krippen sind an den nächsten Buden zu sehen. Mittlerweile scheinen alle im selben Tempo zu schlendern. Einige bleiben bei den Reibekuchen stehen, andere beim Fischwagen des Baumberger Allgemeinen Bürgervereins. Ein Weinpunsch noch - und der goldig-weiße Engel knipst mit einem Auge. Den nehme ich mit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kolumne Calm Down (6): Wo goldig-weiße Engel frohlocken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.