| 00.00 Uhr

Monheim
Wo Kochen Kulturen verbindet

Monheim: Wo Kochen Kulturen verbindet
FOTO: Matzerath Ralph
Monheim. Im Pfarrer-Franz-Böhm-Haus trafen sich jetzt Frauen verschiedener Nationalitäten, um Rezepte auszutauschen. Von Benjamin Dresen

Es duftete köstlich im Pfarrer-Franz-Böhm-Haus der katholischen Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius. Am späten Freitagnachmittag erwartete den Besucher dort eine leckere Mischung von Düften aus der internationalen Küche. Bei der fünften Ausgabe von "Monheim kocht bunt" kochten 33 Teilnehmer, vor allem Frauen zwischen sechs und 70 Jahren, zusammen und lernten dabei einander und die Küche anderer Länder kennen. Hier trafen marokkanische Fastensuppen auf türkische Teigtaschen (Gözleme) und türkische Tortellini (Manti) auf deftigen deutschen Rollbraten mit Klößen und Kohl. Um es spannender zu machen, wurden die Teilnehmer den Gerichten zugelost.

"Wir wollen das gemeinsame Miteinander und den Integrationsgedanken über das Thema Kochen fördern", sagt Stadtteilmanager Georg Scheyer. Zum gemeinsamen Essen am Abend an der herbstlich geschmückten Tafel wurden 70 Teilnehmer erwartet. "Nach zwei Gängen werden die Plätze getauscht, um auch mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen", verrät Scheyer.

In der Küche im Erdgeschoss erklärt Hatice Akgül gerade Monika Handreck, wie "Manti" - eine Art türkische Tortellini - hergestellt werden. Kleine Quadrate aus Nudelteig bekommen einen Klecks Füllung und müssen dann zusammengedrückt werden. "Das ist viel Arbeit für so viele Leute", sagt Akgül, die zum zweiten Mal dabei ist. "Das letzte Mal im Eki-Haus hat so viel Spaß gemacht", erzählt sie. "Es ist für mich ein Weg, andere Leute kennenzulernen. Sonst kennt man ja nur die Leute aus seinem Viertel."

Monika Handreck macht sogar schon zum dritten Mal mit. "Ich lerne hier die fremdländischen Rezepte kennen", freut sich die ältere Dame und erklärt: "Ich möchte das auch gerne zubereiten können."

Das Stadtteilmanagement organisiert die Aktion, die die Arbeitsgemeinschaft "Ehrenamtliches Engagement" der Zukunftswerkstatt Berliner Viertel ins Leben gerufen hat. Zum Organisationsteam gehörten diesmal Maria Poot, Katrin Vinnicombe (Eki-Haus) und Gabriele Oesten-Burnus (Integrationsbüro). Nach dem Eki-Haus, der Ditib-Moschee und dem Bürgerhaus Baumberg war "Monheim kocht bunt" erstmals bei der katholischen Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius zu Gast. Auch ein Kochbuch mit den Rezepten der Aktion, die die Teilnehmer nach eigenem Gusto vorschlagen, ist bereits 2015 entstanden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Wo Kochen Kulturen verbindet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.