| 00.00 Uhr

Leichlingen
Am Puzzle gescheitert und doch gewonnen

Leichlingen: Am Puzzle gescheitert und doch gewonnen
Zur Halbzeit am Samstagabend sah es bereits eng aus - am Ende wurde etwa die Hälfte des Puzzle fertig. FOTO: uwe miserius
Leichlingen. Mehr als 220 Teilnehmer haben im evangelischen Gemeindezentrum versucht, 32.000 Teile zusammenzusetzen. Von Ina Bodenröder

Da liegt er, unscheinbar, geradezu unverdächtig. Ein brau-gräulicher Haufen Pappstückchen, der es in sich hat. Geschätzte 150 Puzzleteile, alle ziemlich ähnlich, alle in nur leicht unterschiedlichen Farbtönen, die - setzt man sie richtig zusammen - einen Büroturm der Manhattaner Skyline zeigen. Der wiederum ist allerdings auch nur ein winziger Ausschnitt aus dem riesigen Puzzle "New York City Window" mit sage und schreibe 32.256 Teilen.

Am Wochenende haben Hunderte Teilnehmer im evangelischen Gemeindezentrum versucht, es in einer großen Gemeinschaftsaktion komplett zusammenzusetzen. Zur Halbzeit am Samstagabend sah es aus, als wenn es bis zum Ende gestern um 20 Uhr äußerst knapp würde. Tatsächlich verloren die Leichlinger sogar deutlich - und dürfen sich doch als Gewinner fühlen "Allein in unser Gästebuch haben 226 Helfer geschrieben", berichtete Kevin Schmitz, ehrenamtlicher Mitorganisator, gestern Abend. "Viele haben aber auch mitgepuzzelt, ohne sich einzutragen."

Obwohl die Jugendlichen eine Wette mit dem Ravensburger Puzzle-Verlag abgeschlossen hatten, ob sie es schaffen, das Riesenteil in 36,5 Stunden zusammenzusetzen, war Schmitz vom Start weg gelassen geblieben. "Eigentlich geht es uns ja vor allem um die Gemeinschaft. Und das ist jetzt schon ein voller Erfolg. Die Leute fiebern alle mit und kommen miteinander ins Gespräch", erzählte er am Samstag.

Um mit dem Puzzle einen Blick aus dem 61. Stockwerk des Rockefeller Centers in New York zu werfen, müssen 19 Kilogramm Pappe richtig zusammengelegt werden. Auf acht Tüten mit entsprechenden Bildvorlagen zu dem jeweiligen Ausschnitt hatten die Jugendlichen der Gemeinde das Ganze aufgeteilt. So konnten die Teilnehmer in Gruppen daran arbeiten. Familie Berndt aus Leichlingen war mit vier Puzzle-Freunden gekommen, und zwar nicht nur am Freitag, sondern auch fast den ganzen Samstag. "Ich würde am liebsten bis Mitternacht bleiben", sagte Tochter Maya: "Es ist schon toll, wenn wir mal zwei Stücke finden, die zusammenpassen", ergänzte Mutter Ulrike Berndt. Schließlich arbeitete sie an einem Turm mit gefühlt 1000 Fenstern, die alle irgendwie gleich aussehen. Diese Herausforderung genau war es, die auch Jan Haller aus Opladen an diesem Wochenende ins evangelische Gemeindezentrum gelockt hatte. Er war über die Zeitung auf die Aktion aufmerksam geworden, war schon am Freitag dort, am Samstag ebenfalls von morgens bis abends und wollte auch am liebsten gestern wiederkommen. "Ich muss mal sehen, was meine Frau dazu sagt", bekannte er, denn eigentlich sei das Wochenende ganz anders geplant gewesen. Doch Haller ist leidenschaftlicher Puzzler, hat gerade vor drei Wochen ein Bild aus 13.000 Stücken nach 355 Stunden Arbeit fertiggestellt. Das Motiv der Manhattaner Skyline fand er - trotz der teilweise sehr geringen Kontraste - nicht zu schwer. "Es ist mehr die Größe", sagte der Opladener.

Immerhin misst das Gesamtwerk 5,44 Meter in der Länge und fast zwei in der Höhe. Und das waren für die Leichlinger einfach ein paar Meter zuviel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichlingen: Am Puzzle gescheitert und doch gewonnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.