| 00.00 Uhr

Leichlingen
Fundsachen-Versteigerung im Bauhof für 2018 geplant

Leichlingen: Fundsachen-Versteigerung im Bauhof für 2018 geplant
Ganze 73 Fahrräder waren im Fundbüro zusammengekommen, die nun zur Versteigerung bereit standen. Eines davon erhielt das Höchstgebot. FOTO: Stadt
Leichlingen. Über alles was der Bürger im Laufe eines Jahres verliert, kann sich das Personal des städtischen Fundbüros nur wundern: Regenschirme gehören zu den Klassikern, doch auch Taschen, Schmuck, Jacken, Koffer und Rucksäcke, sogar Handys und Fahrräder landen Am Büscherhof 1.

Was von seinem rechtmäßigen Besitzer nicht abgeholt wird, kommt seit vielen Jahrzehnten unter den Hammer. Vorletztes Wochenende (10. Juni) war es wieder soweit, im Bauhof fand die Versteigerung statt, mit alledem was bis Oktober 2016 nicht abgeholt worden war. "Es gab diesmal vor allem sehr viele Fahrräder", berichtete Stadtsprecherin Ute Gerhards. Insgesamt 73 Zweiräder von denen gut die Hälfte einen neuen Besitzer fand. "Wir hatten diesmal aber auch viel Schmuck und einige Rucksäcke, Koffer und Taschen, die versteigert wurden", zählte Gerhards auf. "Das Höchstgebot des Tages waren 60 Euro für ein Fahrrad." Im Vergleich zu anderen Jahren war die Resonanz eher gering, gab die Stadtsprecherin zu. "Vermutlich lag das aber auch daran, dass parallel viel in der Stadt los war und das Wetter einfach toll."

Normalerweise lädt die Stadt alle zwei Jahre zur Versteigerung ein, gibt die Sachen im Vorfeld zur Besichtigung frei, auf die Interessenten später mitbieten können. Da diesmal aber so viel noch übrig geblieben ist, geht Gerhards davon aus, das schon Mitte nächsten Jahres die nächste Auktion steigen wird. "Wir überprüfen erst, was tatsächlich noch versteigert werden kann und was im Laufe des Jahres noch dazu kommt, und danach werden wir einen Termin für Frühling/Sommer 2018 ausmachen."

(seg)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichlingen: Fundsachen-Versteigerung im Bauhof für 2018 geplant


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.