| 15.13 Uhr

Verein aus Leichlingen braucht Hilfe
Tierhilfe sorgt sich um zwölf schwache Katzenbabys

Tierhilfe Leichlingen sorgt sich um Katzenwelpen
Tierhilfe Leichlingen sorgt sich um Katzenwelpen FOTO: Tierhilfe Leichlingen
Leichlingen. Viele Katzen in Leichlingen haben sich unkontrolliert vermehrt. Die Tierbabys landen bei der Tierhilfe - 13 Kätzchen waren es zuletzt. Der Verein braucht nun dringend Hilfe. Er fordert eine Kastrationspflicht.  Von Cristina Segovia-Buendia

Zwölf kleine Kitten halten die Tierhilfe in der Blütenstadt zurzeit ziemlich auf Trab – und in Sorge. Ein Dreizehntes schaffte es nicht und starb unterversorgt und verwurmt. Die übrigen zwölf Katzenjungen versucht die Tierhilfe mit viel Herzblut aufzupäppeln, kommt dabei allerdings an ihre finanzielle Grenze, wie sie nun mitteilt.

"Innerhalb kurzer Zeit wurden 13 unversorgte Katzenwelpen aufgenommen oder von Wildkatzen, die beim Einfangen zur Kastration bereits trächtig waren, auf Pflegestellen der Tierhilfe geboren", berichtet Nicole Meiner, zweite Vorsitzende des Vereins. "Die Katzen sind teils im sehr ausgezehrten Zustand und müssen tierärztlich versorgt werden." Ein Junges kämpfe zurzeit noch um sein Leben.

Kastration von Elterntieren 

"Parallel zur Versorgung der Katzenkinder wird versucht, die Elterntiere einzufangen, zu kastrieren und zu registrieren", erläutert Meiner. Die Kosten für die gesundheitliche Versorgung der Kätzchen sowie der Kastrationsmaßnahmen seien beträchtlich und blieben bei der Tierhilfe hängen.

Bereits im Oktober hatte der Verein bei der Stadt einen Bürgerantrag gestellt, um eine allgemeine Kastrations-, Registrierungs- und Kennzeichnungspflicht für Freigänger-Katzen im Stadtgebiet einzuführen. "Dies würde die Kommune, die aufgrund ihrer gesetzlichen Verantwortung für Fundtiere einen Beitrag zu den Kosten beitragen muss, finanziell entlasten", argumentierten damals die ehrenamtlichen Helfer der Tierhilfe. Bürgermeister Frank Steffes signalisierte seine Zustimmung und lässt die Verwaltung einen Lösungsvorschlag erarbeiten.

Finanzielle Unterstützung erbeten

Doch bis es soweit ist, kümmert sich der Verein darum. Deswegen haben sich die Helfer an die Öffentlichkeit gewandt und bitten um finanzielle Unterstützung, aber auch um Sachspenden, um diese Aufgabe bewältigen zu können. Benötigt werden unter anderem Katzenfutter, Katzenstreu (Klumpstreu), Handtücher, Spielzeug und Baldriankissen. Kleinere Mengen können in die Futterspendenbox im Rewe-Supermarkt Am Hammer abgegeben werden.

Alle Infos, auch für Geldspenden stehen auf der Homepage unter: www.tier-hilfe-leichlingen.de

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Katzenbabys in Leichlingen: Tierhilfe braucht Unterstützung bei Versorgung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.