| 00.00 Uhr

Leichlingen
VLK jubelt: "Wir hatten noch nie einen Elvis als Prinzen"

Leichlingen. Wer bislang glaubte, die Offiziellen unter den Leichlinger Jecken erstarrten langsam unter ihren traditionsbeladenen Karnevalistenschiffchen, wird in der kommenden Session nicht schlecht staunen. Von Ina Bodenröder

So viel Premieren und Neuerungen wie beim Prinzenpaar Elvis und Tanja, das die Vereinigung Leichlinger Karneval (VLK) am Dienstag offiziell präsentierte, haben die hiesigen Freunde der fünften Jahreszeit lange nicht erlebt.

Am Ende bleiben wohl nur die traditionell blau-weißen Roben der Majestäten. "Wir hatten noch nie einen Elvis als Prinzen, noch nie eine Prinzenführerin und noch nie so ein Programm", kündigte VLK-Chef Willi Kallert vielsagend an.

"Das Bühnenprogramm wird anders als alles bisher Dagewesene", prophezeite auch das Prinzenpaar, das mit bürgerlichem Namen Guido und Tanja Beckmann heißt. Die beiden Rockabilly-Fans mit Hang zur Musik aus den 1950er Jahren leben in Leichlingen, er ist Maschinenführer bei der Firma Kronenberg, sie Restaurantfachfrau in der Gaststätte Rüdenstein. "Meine geliebte Frau wollte schon immer einmal Karnevalsprinzessin sein, und da musste ich halt tun, was ein Mann tun muss: Prinz werden und sie zu meiner Prinzessin machen", beschrieb Prinz Elvis seinen Weg auf den Thron.

Da die Erlauchte vor sieben Jahren für ihren Mann von Leverkusen nach Leichlingen zog, erfüllt sich nun ihr Kindheitstraum. Damit sie sich auf der Bühne majestätisch oder zumindest sehenswert bewegen, haben sie bei der Wahl ihrer Prinzenführer einen klugen Schachzug gemacht: Ramona Kierspel ist Tanzlehrerin, und mit Stephan Becker steht ihnen ein Heilpraktiker zur Seite, der karnevalistische Kollateralschäden spontan heilt.

Womit sie die Jecken nun tatsächlich unterhalten werden, steht in groben Zügen: "Aber ich habe noch 1000 Ideen und hoffe, dass es dann allen gefällt", sagte der Prinz mit Rockabilly-Frisur.

Während das Kinderprinzenpaar Jonas I. und Nina II. ihre Prinzenburg im Restaurant 11b auf der Bahnhofstraße einrichten werden, zieht es die großen Tollitäten diesmal in das Brauhaus Aloysianum im Bahnhof. Großes schwebt derweil Willi Kallert für die kommende Session vor: "111 Auftritte sollten sie schon machen", verkündete er vollmundig und wohlwissend, dass das Ziel nur mit beiden Prinzenpaaren zusammen zu schaffen sein wird. Auch Privatleute können die Tollitäten wieder für ihre Veranstaltungen buchen. Dafür sollten sie sich an Ramona Kierspel ("www.prinzenfuehrerin.leichlingen@gmail.com") oder an Kinderprinzenführer Nikolas Hammerstein ("www.vlk-kinderprinzenpaar@gmx.de" ) wenden. Die Session startet wie gewohnt am 11. November, diesmal um 19 Uhr im Reitercasino in der Balker Aue.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichlingen: VLK jubelt: "Wir hatten noch nie einen Elvis als Prinzen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.