| 00.00 Uhr

Leichlingen
Wupperbrücke ist wieder frei

Leichlingen: Wupperbrücke ist wieder frei
Martin Mertens (l.) und Christoph Kurth kontrollieren den Zustand der Brücke zwischen Leichlingen und Solingen - auch per Hammer. FOTO: Uwe Miserius
Leichlingen. Mit zahlreichen Warnschildern wurden Autofahrer darauf hingewiesen, dass die Wupperbrücke zwischen Leichlingen und Solingen an der Leichlinger Straße gesperrt sei. Auch eine sichtbare Umleitung wurde eingerichtet. Viele Autofahrer ignorierten die Warnschilder jedoch - und mussten spätestens an der vollgesperrten Brücke wieder umkehren. Von Tobias Falke

Der Grund war eine Sonderprüfung, die bei Bauwerken dieser Art regelmäßig vorgeschrieben ist. Denn der wichtige Wupperübergang zwischen den beiden Städten wurde 1958 als Spannbetonkonstruktion gebaut. "Das verwendete Material gehört heutzutage zu einer minderwertigen Charge und ist somit anfällig für die sogenannte Spannungsrisskorrosion. Das wusste man nur damals noch nicht", erklärt Gutachter Professor Martin Mertens. Deshalb ist die Brücke in Nesselrath nur noch für Fahrzeuge mit bis zu 16 Tonnen zugelassen. Schwerere Lastwagen dürfen hier nicht mehr drüber. Dass in Zukunft das Verbot wieder aufgehoben werden kann, bezweifelt der Bauwerksprüfer.

Mit drei weiteren Kollegen klopft Bauingenieur Mertens mit einem angemieteten Brückenuntersichtgeräts die einzelnen Stellen ab. Ganz klassisch mit einem Hammer gehen sie Stück für Stück die Brücke ab, während sie das Untersichtgerät langsam von der einen Unterseite der Brücke auf die andere fährt. Alleine bedienen dürfen sie das Gerät nicht. Oberhalb der Brücke sitzt Dennis Klatt von der Firma des Geräts am Steuer und passt auf, dass nichts passiert, während sich die Prüfer unterhalb der Brücke auf dem Kran befinden.

"Dafür bin ich ja da. Morgen helfe ich schon wieder bei einer anderen Brücke aus", erzählt er. Und gebraucht wird er auch. Denn wenn die vier Bauwerksprüfer zum Beispiel zu schwer sind, weil sie sich am Ende des Krans befinden und somit eine zu große Traglast bilden, gibt es einen Alarmton. Dann gibt Klatt Anweisungen, damit das Gewicht wieder richtig verteilt werden kann.

"5 Quer", ruft Christoph Kurth. Das bedeutet, dass gerade eine kleine Fehlstelle im Beton gefunden wurde. Die ist aber nicht schlimm. Den ganzen Tag wird die Brücke auf Schäden kontrolliert, doch am Ende des Tages kann das Bauwerk wieder freigegeben werden. "Wir prüfen nach einer speziellen Brücken DIN-Norm 1076", erklärt Mertens. Große Schäden habe man bislang nicht festgestellt. "Die genauen Ergebnisse gibt es allerdings erst in 14 Tagen."

Mittelfristig planen die Stadt Solingen und der Rheinisch-Bergische Kreis einen Neubau der Brücke.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichlingen: Wupperbrücke ist wieder frei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.