| 00.00 Uhr

Leverkusen
7500 Gäste im Rausch der Regenbogen-Farben

Leverkusen: 7500 Gäste im Rausch der Regenbogen-Farben
Schillernd wie der Regenbogen: Tausende Fans feierten im Neulandpark das Musik- und Farbspektakel "Holi Festival of Colours". FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen. Kleine Farbbeutelchen sind die Stars des 5. "Holi Festival of Colours", das am Wochenende tausende Musikfans in den Neulandpark lockte. Von Tobias Falke

Miri, Steffi, Ricky und Alex gehören zu 13 Mitgliedern des "Pudel Rudel" - einem Kegel-Club aus Kempen. Sie sind nicht zufällig in Leverkusen gestrandet, sondern haben einen gezielten Tagesausflug geplant: Sie gehören zu den rund 7500 Besuchern, die beim "Holi Festival of Colours" auf der Wiese vor dem Neulandpark zu Elektromusik tanzen und Farbbeutel durch die Luft werfen. "Wir schauen einmal im Jahr, wohin wir unseren Vereinsausflug machen", sagt Alex, die bereits ein Holi-Festival besucht hat. "Ich dachte, das wäre genau das richtige für uns."

Zu erkennen war das "Rudel" an seinen Mottoshirts, die einen großen Pudel auf dem T-Shirt-Rücken zeigen. "Ein Pudel ist beim Kegeln der Begriff für einen Fehlwurf, daher unser Name", erläutert Steffi, die sich bei dem Festival wohlfühlt. Einzig die Farben seien nicht so kräftig, wie es bei den Aufnahmen im Internet zu sehen sei, sagt sie. "Am Ende ist es nur noch grauer Staub. Aber das ist ja normal, wenn sich die Farben in der Luft mischen."

Max Riedel, einer der drei Initiatoren des Festivals, ist mit dem Andrang zufrieden: "Trotz des schlechten Wetters sind so viele Menschen da", lobt der studierte Marketingexperte, der speziell für das "Holi Festival of Colours" alles andere hat ruhen lassen. Er widmet sich jetzt ausschließlich diesem Projekt, das seit 2013 existiert und in Leverkusen bereits zum fünften Mal stattfindet. Als Geschäftsführer der "Holi Concept GmbH" hält er die Fäden in der Hand und kümmert sich um alles, was mit Zahlen zu tun hat. Mit viel Leidenschaft und Engagement, denn er glaubt, dass der Trend nach wie vor ungebrochen ist. "Zwar ändert sich jedes Jahr das Sicherheitskonzept an den einzelnen Standorten. Aber der gute Andrang zeigt, dass sich der Aufwand immer wieder lohnt", sagt er.

Auch die einzelnen Farbbeutel werden zusammen mit einer Produktionsfirma hergestellt. Denn eigene Farbbeutel dürfen Besucher nicht mitbringen. "Wir müssen darauf achten, dass wir Gesundheitsstandards einhalten. Die Farbe darf weder dem Menschen schaden noch der Umwelt. Sie fällt ja auch auf den Boden", erläutert Riedel. Zwei Euro kostet am Ende solch ein Farbbeutel, dessen Inhalt die Besucher während der Musik für drei Sekunden in die Luft pulverisiert.

Das "Fest der Farben" ist ursprünglich ein indisches Frühlingsfest, das dort bis zu zehn Tagen andauern kann. Es ist in Indien für die ganze Familie gedacht und hat spirituelle und versöhnliche Züge. In Deutschland wird eher das jüngere Publikum angezogen und der Spaß steht im Vordergrund. Das soll auch die nächsten Jahre so bleiben: "Solange das Publikum da ist, werden wir dieses Festival jedes Jahr in Leverkusen veranstalten", kündigt das Max Riedel an, während das "Pudel Rudel" und die übrigen 7500 Gäste im Neulandpark die knallbunten Farbexplosionen zu Elektrobeats genießen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: 7500 Gäste im Rausch der Regenbogen-Farben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.