| 13.24 Uhr

A1-Brücke bei Leverkusen
Wüst rechtfertigt Verwendung von Import-Stahl für Brückenbau

Das ist die A1-Brücke bei Leverkusen
Das ist die A1-Brücke bei Leverkusen FOTO: US
Düsseldorf. Die neue A1-Brücke bei Leverkusen soll mit Stahl aus China gebaut werden. Die Landesregierung hat dafür von der Interessenvertretung des deutschen Stahlbaus Kritik einstecken müssen. NRW-Verkehrsminister Wüst setzt sich dagegen nun zur Wehr.

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat den Bau der neuen A1-Rheinbrücke bei Leverkusen mit Import-Stahl aus China gerechtfertigt. Die Qualität des Stahls sowie die Einhaltung der Qualitätsstandards werde von Beauftragten des Landesstraßenunternehmens Straßen.NRW vor Ort in China geprüft, sagte Wüst am Montag in Düsseldorf. Auch in der Vergangenheit seien schon Brücken in Nordrhein-Westfalen mit Stahl aus dem Ausland, etwa aus Sibirien oder Italien gebaut worden. Dazu gehöre auch die mit 115 Metern höchste Brücke in NRW im sauerländischen Nuttlar.

Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" hatte am Montag berichtet, dass von den 32 000 Tonnen Stahl, die für die Leverkusener Brücke veranschlagt werden, rund zwei Drittel aus China kämen. Dagegen laufe die Interessenvertretung des deutschen Stahlbaus, der Verein "Bauforumstahl", Sturm bei der NRW-Landesregierung. Unser Redaktion berichtete bereits am 11. November 2017, dass Experten vor dem Stahl aus China beim A1-Brückenbau warnen.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Wüst erklärte laut dem Bericht, keinen Spielraum bei der Vergabe zu haben. Die Landesregierung könne Protektionismus keinen Vorschub leisten. Den Bauauftrag für die Brücke hatte der österreichische Konzern Porr gewonnen.

 

(url/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

A1-Brücke bei Leverkusen: Wüst rechtfertigt Bau von Brücke mit Import-Stahl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.