| 00.00 Uhr

Leverkusen
Auf Campus wird Gerüstbau vorbereitet

Leverkusen: Auf Campus wird Gerüstbau vorbereitet
Noch ist nicht viel zu sehen. Das neue Gebäude an der Werkstättenstraße wird im Bereich der Forschung und Lehre zweigeschossig, der Bürotrakt wird viergeschossig. FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen. Die Arbeiten am neuen Hochschulstandort in Opladen liegen laut Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW im Zeitplan. Von Susanne Genath

Der neue Campus Leverkusen der Technischen Hochschule (TH) Köln wird hell. Das Gebäude erhält große Glasfronten an der Fassade. Nach innen hin wird es durch versetzt angeordnete Innenhöfe aufgelockert, die einer guten Belichtung und Orientierung dienen. "Mit der Architektur wollen alle Beteiligten vermitteln, dass die Chemie für Lebensqualität, Sicherheit und Zukunft steht", teilt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW mit, der den Campus baut. Zum Wintersemester 2020/2021 sollen die ersten Studenten an dem Hochschulstandort in der Neuen Bahnstadt Opladen - direkt neben der ehemaligen Ausbesserungshalle - lernen. Derzeit liegen alle Arbeiten an der Werkstättenstraße im Zeitplan, berichtet Frank Buch vom BLB.

"Vergaben für den Erdbau wurden durchgeführt und im Nachgang entsprechend beauftragt." Darüber hinaus habe man die Suche nach Störkörpern im Boden abgeschlossen. "Alle Flächen sind freigegeben", sagt Buch. Das Gelände sei abgeräumt, der Erdaushub erfolgt. "Aktuell werden die Vergaben für die Gewerke Gerüstbau, Dacharbeiten, Fördertechnik und Metallbau/Blechfassaden vorbereitet beziehungsweise beauftragt."

Die neu gegründete Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln ist seit Oktober 2010 in Leverkusen beheimatet. Bislang als Zwischenlösung im Chempark. Rund 730 Studenten sind der Hochschule zufolge in den vier Bachelor- und zwei Masterstudiengängen eingeschrieben.

Mit dem neuen Campus in Opladen baut die TH Köln ihren Standort für die Studiengänge Technische und Pharmazeutische Chemie aus. Die Arbeiten auf dem etwa 29.000 Quadratmeter großen Campus-Grundstück haben im Mai 2017 begonnen. 2008 hatten sich die Technische Hochschule, die Stadt Leverkusen und die Industrie- und Handelskammer erfolgreich an einem Wettbewerb zum Ausbau der Fachhochschulen in NRW beteiligt. Auf dem Areal der Neuen Bahnstadt ist der Campus eingebettet in neue Wohn- und Gewerbegebiete mit Einkaufsmöglichkeiten und Grünflächen.

Rund 74 Millionen Euro kostet der neue Hochschulstandort. Das Gebäude ist im Bereich der Forschung und Lehre zweigeschossig, der Bürotrakt wird viergeschossig. Rund 1000 Studenten sollen dort künftig ein- und ausgehen. Den Chempark werden sie nicht komplett verlassen: Einige Einrichtungen werden Lehr- und Forschungsstandort der Hochschule bleiben.

Voraussetzung für den termingerechten Baufortschritt sei weiter ein störungsfreier Verlauf der Planungs- und Vergabeprozesse, sagt Buch.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Auf Campus wird Gerüstbau vorbereitet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.