| 00.00 Uhr

Leverkusen
Ausstellung: 14 Mal 100 Jahre Leben

Leverkusen. 100 - eine mehr, mal weniger beeindruckende Zahl. Wenn sie jedoch die Lebensjahre eines Menschen beschreibt, wirkt sie gewaltig. Markus Harmann, Pressesprecher des Diözesan-Caritasverbands im Erzbistum Köln, und Fotografin Nathalie Dampmann machten sich auf die Suche nach diesen Menschen und ihren Geschichten. Von Tobias Brücker

Herausgekommen ist dabei eine elfteilige Ausstellung, die bis zum Wochenende in der Begegnungsstätte Bürgerbusch (Theodor-Gierath-Straße 4) macht. Insgesamt 14 Menschen interviewte das Team. Und so unterschiedlich die Lebensgeschichten der größtenteils über 100-Jährigen sein mögen, eines stellte sich bei allen heraus: "Diese Lebenszuversicht und dieser Optimismus", beschreibt Harmann, "eint alle."

Zwei Kriege erlebten sie hautnah, insbesondere der Zweite Weltkrieg hinterließ Spuren. Die Zeitmessung sei laut Hermann in vor und nach dem Krieg unterteilt. "Die Menschen erzählten sehr frei über das, was sie erlebt haben." So berichtete der 101-jährige Georg Eschner von seiner anfänglichen Sympathie für das NS-Regime. "Er gesteht sich selbst aber ein, dass er an vielen Stellen seines Lebens falsch lag", sagte Hermann.

Für Fotografin Nathalie Dampmann war all das Erlebte ein "wundervolles Projekt". Sie habe das Gefühl, die alten Menschen wollten mehr mit anderen unternehmen. Dazu passt die Geschichte des zum Zeitpunkt des Gesprächs 101-jährigen Josef Höing, der mit 98 Jahren aus dem Altenheim auszog. Begründung: "Die werden mir zu dement hier."

Auch Martina Hoffmann-Badache, Staatssekretärin im NRW-Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, besuchte die Schau. "Die Gesellschaft muss sich daran messen lassen, wie sie mit den Alten umgeht", betonte sie. Die Ausstellung zeigte, das Leben sei auch mit 100 noch lebenswert - wenn man es richtig anpacke.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Ausstellung: 14 Mal 100 Jahre Leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.