| 00.00 Uhr

Leverkusen
Azubis starten spielerisch ins Berufsleben

Leverkusen: Azubis starten spielerisch ins Berufsleben
Hoch die Hüte! Die Currenta-Azubis feierten den Berufsstart mit Arbeitsdirektor Alexander Wagner und Betriebsratschef Detlef Rennings, FOTO: Rennertz/currenta
Leverkusen. Bei Bayer, Covestro, Lanxess und Currenta fangen mehr als 1000 junge Menschen eine Ausbildung an. Von Ludmilla Hauser

Das ist mal eine Einführung ins Berufsleben: 137 junge Leute haben an den drei NRW-Standorten von Werkstoffhersteller Covestro ihre Ausbildung in naturwissenschaftlichen oder kaufmännischen Berufen begonnen - 54 davon in Leverkusen. Allerdings nicht an Maschine oder Schreibtisch, sondern ritterlich auf Schloss Dyck in Jüchen. Die Berufsfrischlinge seien spielerisch eingeführt worden, meldet Covestro. Auf dem Programm stand unter anderem der gemeinsame Bau einer Brücke mit einfachen Mitteln und Bogenschießen.

Bei Chemparkbetreiber Currenta haben am Montag 99 junge Leute ihren Azubi-Willkommenstag erlebt. Auf dem Monberg (Monheim) trafen Lehrlinge aller drei Chempark-Standorte aufeinander und konnten Teamgeist beweisen, etwa beim "menschlichen Kicker". Die knapp 100 Azubis verteilen sich auf zehn Ausbildungsberufe, zum Beispiel Werkfeuerwehrleute, Chemikanten, Industriemechaniker und Kaufleute. Detlef Rennings, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats, betont: "Ich wünsche mir, dass unsere Auszubildenden erfolgreich sind und dann auch unserem Unternehmen erhalten bleiben. Wir brauchen gut ausgebildete, motivierte und teamfähige Menschen."

Darauf hofften auch die Verantwortlichen von Lanxess. Im Spezialchemiekonzern mit Zentrale in Köln und größtem Standort in Leverkusen sind 206 Auszubildende ins Arbeitsleben in sechs Berufen und zwei dualen Bachelor-Studiengängen gestartet. 194 davon an den drei Niederrhein-Standorten. "Das sind 25 mehr als im vergangenen Jahr", meldet der Konzern. 107 von ihnen beginnen das Berufsleben in Leverkusen, wo auch die zentrale Begrüßungsveranstaltung stattfand.

Die größte Menge Berufsfrischlinge hat, klar, bei Bayer begonnen: 746 junge Menschen, darunter zehn Flüchtlinge. Mehr als 17.800 Schulabgänger hatten sich beworben. Das sind noch einmal über 100 Bewerbungen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2015. Laut "Schülerbarometer" des Trendence-Instituts "ist Bayer unter Schülern in Deutschland das mit Abstand beliebteste Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche". In Leverkusen beginnen 313 Jugendliche ihre Lehre. Bonbon für alle Neuen: Bayer lädt sie zum Bundesliga-Spiel der Werkself in die BayArena ein. Auch das Berufs-Aufbau-Programm für Flüchtlinge trägt Früchte: Bisher haben "mehr als 200 Migranten ihre deutschen Sprachkenntnisse substanziell verbessert und erste Einblicke in das Berufsleben in Deutschland erhalten". Zehn von ihnen beginnen bei Bayer nun eine reguläre Ausbildung. Zudem starten sechs junge Leute mit Behinderung, fünf weitere werden im Starthilfe-Programm auf eine spätere Berufsausbildung vorbereitet.

Ausbildung 2018 Die Bewerbungsphase fürs kommende Ausbildungsjahr hat schon begonnen, weisen die Konzerne hin, aber auch die Stadt Leverkusen. Sie bietet im kommenden Jahr 21 Ausbildungsplätze in sechs Berufsbildern an. Bewerbung bis 29. September ausschließlich online über das Bewerbungsportal der Stadt. Weitere Infos: www.leverkusen.de/rathaus-service/stadtverwaltung/arbeitgeber-stadt/ausbildung.php

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Azubis starten spielerisch ins Berufsleben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.