| 16.51 Uhr

Leverkusen
Bahnhof Mitte wird für neun Jahre Großbaustelle

Leverkusen: Bahnhof Mitte wird für neun Jahre Großbaustelle
Klaus Timpert, Abteilungsleiter bei den Technischen Betrieben Leverkusen, zeigte an einem Foto, wo welche Änderungen zu erwarten sind. FOTO: US
Leverkusen. Im Mai startet die Stadt mit dem Umbau des Busbahnhofs Mitte. Wir erklären, was das für Nutzer bedeutet.  Von Ulrich Schütz

An der Einfahrt zum Busbahnhof an der Rathenaustraße wird ein Kreisverkehr entstehen, die Heinrich-von-Stephan-Straße wird zeitweilig zur Einbahnstraße (Richtung Ausfahrt Europaring bei Ford). "Wer kann, sollte also ab Mai diesen Bereich meiden", rät Klaus Timpert. Der verantwortliche Abteilungsleiter für Straßen- und Brückenbau bei den städtischen Technischen Betrieben Leverkusen (TBL) informierte am Mittwoch im TBL-Verwaltungsrat über die Maßnahmen.

Bahn verlegt RRX-Gleis

Anlass für die Umgestaltung des Verkehrsknotenpunktes ist der Bau eines zusätzlichen Bahngleises, das auch im Abschnitt Forum und Bahnhof Leverkusen-Mitte verlegt wird. Die Deutsche Bahn braucht es für den Rhein-Ruhr-Express (RRX). Dafür werden Teile des Busbahnhofes benötigt. Zudem wird der kleine Bahnhof abgerissen. Montagabend vergab der politisch besetzte TBL-Verwaltungsrat einen ersten Bauabschnitt (Größenordnung: 2,1 Millionen Euro).

Besonders betroffen von den Bauarbeiten werden die Nutzer der Buslinien sein. Alle Haltepunkte werden vom Busbahnhof Wiesdorf auf umliegende Straßen verlegt. Den meisten Linienbussen werden am  Kreisverkehr zwischen Forum und Kinopolis und an der Wöhlerstraße Haltestellen zugewiesen. Ganz neu wird die Stadt zwei Haltestellen an der Rathenaustraße in Höhe der Friedlieb-Ferdinand-Runge Straße beziehungsweise Doktorsburg anlegen lassen. Hier werden beispielsweise die Linien 212 und 227 mit der Fahrplanumstellung ab Sonntag, 7. Mai, enden. Andere Linien, wie etwa die 210 oder 209, werden hier einen zusätzlichen Stopp einlegen. Dies soll vor allem den Fahrgästen nutzen, die eine Bahnlinie nehmen wollen. Sie können über die F.-F.-Runge-Straße relativ schnell die Bahnsteige erreichen.

Stadt rechnet mit Staus

Da ab Mai eben alle Buslinien an den Hauptverkehrsstraßen halten, rechnet die Stadt Leverkusen anfangs mit größeren Verkehrsstaus. Sie werden zusätzlich durch den verstärkten Fußgängerverkehr zwischen Forum und Kino vergrößert. Es ist deshalb nötig, diesen direkten Übergang mit einer Ampel zu regeln, damit in Hauptverkehrszeiten am Kreisel der ständige Querungsverkehr durch Fußgänger und Radfahrer zugunsten des Autoverkehrs unterbrochen werden kann. Diese Lösung hatte es versuchsweise schon in der Vorweihnachtszeit gegeben.

Im ersten Bauabschnitt wird das Busbahnhofgelände abgeräumt und ab Rialtobrücke/Bahnhof auf das Niveau der Rathenaustraße gesenkt. Die dortige Ampelanlage wird durch einen Kreisverkehr ersetzt. Die Brücke des Busbahnhofes über die Heinrich-von-Stephan-Straße wird abgerissen. Im Bereich Busbahnhof muss die Energieversorgung Leverkusen zudem ihre Fernwärmerohre und andere Leitungen verlegen. Später ist der Ferngasleitungsbetreiber "Open Grid" an der Reihe: Er muss seine Hochdruckgasleitung ebenfalls wegen der RRX-Gleise (Baubeginn: 2019) verlegen. Für den Fußgänger- und Radfahrerverkehr werden die Strecken im Busbahnhofbereich mehrfach geändert. Auch die Haltepunkte für die Fernbusse werden betroffen sein und an die Heinrich-von-Stephan-Straße verschoben. 2018 kommt das Dach für den Mittelbahnsteig. Wie die Überdachungen an den äußeren Haltestellenbereichen aussehen werden, ist noch offen. 2025 soll einschließlich des RRX-Haltepunktes alles fertig sein.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Bahnhof Mitte wird für neun Jahre Großbaustelle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.