| 12.10 Uhr

Burscheid/Leverkusen
Betrunkener Lkw-Fahrer sorgt für Unfallserie

Die Wahrheit über Alkohol am Steuer
Die Wahrheit über Alkohol am Steuer FOTO: ddp
Burscheid/Leverkusen. Ein betrunkener Lkw-Fahrer hat am Montag in Burscheid und in Leverkusen mehrere Unfälle in Serie verursacht. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von knapp 2,5 Promille.

Wie die Polizei am Dienstagvormittag berichtet, begann die Verfolgungsjagd gegen 20.55 Uhr: Eine 47-jährige Burscheiderin stand mit ihrem Passat vor der roten Ampel an der Kreuzung Kaltenherberg/Höhestraße. Aus der Höhestraße bog ein 41-Jähriger mit seinem Sattelzug nach rechts auf die L 188 ab. Dabei zog er den Angaben zu folge den Bogen so weit, dass er frontal gegen den Passat der Burscheiderin stieß. Er schob den Passat gegen einen Bus, der neben dem Passat an der roten Ampel wartete. Bei dem Unfall verletzte sich die 47-Jährige Fahrerin leicht.

Ungeachtet dessen setzte der Lastwagenfahrer seine Fahrt in Richtung Leverkusen fort. Bereits wenige Minuten später verursachte der Lkw-Fahrer in Leverkusen die nächsten Unfälle: In Neuboddenberg kam der 41-Jährige nach rechts von der Berliner Straße ab, touchierte eine Hecke und riss einen Leitpfosten heraus. Anschließend ging die Fahrt weiter in Richtung Leverkusen. In den Kreisverkehr Berliner Straße/Meckhofer Feld fuhr der Lkw-Fahrer nach Zeugenaussagen unkontrolliert und mit erhöhter Geschwindigkeit ein. Er durchfuhr den Kreisverkehr komplett und verließ ihn wieder in Fahrtrichtung Burscheid.

Beim Verlassen des Kreisverkehrs überfuhr der 41-Jährige zunächst die Verkehrsinsel samt Verkehrszeichen. Anschließend geriet er auf die Gegenverkehrsspur und prallte dort frontal mit dem BMW eines entgegenkommenden 55-jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern zusammen. Auch das ließ den Lkw-Fahrer nicht stoppen. Er rangierte von dem Auto weg, um erneut in Richtung Burscheid zu flüchten.

Tatsächlich kam er dann erneut an der ersten Unfallstelle in Burscheid vorbei. Hier mussten die den Unfall aufnehmenden Beamten ins Führerhaus klettern, um den Motor abzustellen und den Schlüssel abzuziehen. Der 41-Jährige folgte Aufforderungen den Beamten nur widerwillig. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von knapp 2,5 Promille.

Dem 41-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Danach mussten die Beamten den Unfallfahrer aufgrund seines Zustandes zunächst in Gewahrsam nehmen. Nach erfolgter Ausnüchterung wird der 41-Jährige vernommen. Danach wird sich entscheiden, ob er eine Sicherheitsleistung hinterlegen muss. Nach bisherigen Erkenntnissen hat der 41-Jährige bei seiner Irrfahrt einen Schaden von insgesamt rund 30.000 Euro verursacht.
 

(url)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.