| 00.00 Uhr

Leverkusen
Briten proben den Expresszug-Neustart

Leverkusen: Briten proben den Expresszug-Neustart
Der neue Zug von National Express auf Testfahrt im Bereich des Bahnhofs Opladen. Bald verkehrt dieser Zug regelmäßig statt der Deutschen Bahn-Züge. FOTO: Uwe Miserius/US
Leverkusen. Das Bahnunternehmen National Express, das ab Dezember den Regionalexpress 7 und die Regionalbahn 48 übernimmt, führt zurzeit Testfahrten durch. In Opladen halten die blau-weißen Züge aber noch nicht, sondern fahren nur durch. Von Martin Oberpriller

Der Countdown läuft. Am 13. Dezember endet auf den Strecken von RE 7 und RE 48 die Ära der Bahn AG. Mit Fahrplanwechsel übernimmt das britische Unternehmen National Express das sprichwörtliche Ruder in den Führerkabinen der Züge, die Leverkusen mit dem Rheinland und Westfalen verbinden. Dabei können Pendler, die am Opladen Bahnhof warten, aber schon heute - zumindest gedanklich - auf eine Zeitreise mit dem neuen Bahnanbieter gehen. Denn National Express absolviert derzeit "Probeläufe", bei denen die blau-weißen Züge vom Typ "Talent 2" auch durch Opladen rollen.

"Die Testfahrten finden zurzeit noch in unregelmäßigen Abständen statt", sagte gestern ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage. Geprüft wird unter anderem, ob die Technik reibungslos funktioniert und inwieweit die Höhe der Bahnsteige auf den Strecken des RE 7 sowie der RB 48 zu den neuen Zügen passt. Ein nicht ganz unerheblicher Aspekt. Denn immerhin gehört vor allem der RE 7, der von Krefeld über Köln, Opladen, Hagen und Münster bis nach Rheine fährt, zu den vier Linien in NRW mit den meisten Verspätungen. Laut Verkehrsverbund Rhein-Ruhr als Auftraggeber im Öffentlichen Personennahverkehr auf der Schiene kam 2014 jeder fünfte Zug zu spät.

Der jetzige Zugtyp der Bahn hat auf der Strecke RE 7 bald ausgedient. FOTO: Schütz, Ulrich (us)

Das will National Express ändern. Die neuen Züge, die die roten Doppelstockwagen der Deutschen Bahn ersetzen werden, bringen es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und beschleunigen schnell, wenn sie nicht "ausgebremst" werden - etwa, weil Rollstuhlfahrer wegen zu niedriger Bahnsteigkanten nicht einsteigen können.

Nach einigen Wochen im Probebetrieb ziehen die Verantwortlichen von National Express indes eine positive Zwischenbilanz. "Bislang läuft alles nach Plan", sagte der Unternehmenssprecher. So wurde das Ein- und Aussteigen zuletzt an einigen kleineren Stationen an den Strecken von RE 7 und RB 48 geübt, ohne dass es zu Verzögerungen gekommen wäre. Gleichwohl werden die modernen "Talent 2"-Triebwagen ihre "Feuertaufe" im Opladener Bahnhof erst mit Beginn des regulären Fahrbetriebs Mitte Dezember haben. Denn bis dahin sind keine Zwischenstopps in Leverkusen vorgesehen, da diese aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens am Bahnhof Opladen womöglich den normalen Fahrplan durcheinanderbringen würden.

Dementsprechend soll der Neustart auf der Schiene beispielsweise in Solingen am 13. Dezember, pünktlich um 5.38 Uhr morgens beginnen. An diesem Sonntag wird dann zu dieser frühen Stunde der erste National Express-Zug auf der Linie der Regionalbahn 48 vom Hauptbahnhof aus in Richtung Bonn-Mehlem auf die Reise gehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Briten proben den Expresszug-Neustart


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.