| 00.00 Uhr

Leverkusen
Cinderella verzaubert

Volksbühne Bergisch Neukirchen probt Cinderella
Volksbühne Bergisch Neukirchen probt Cinderella FOTO: Miserius, Uwe
Leverkusen. Ein hübsches Aschenputtel, ein charmanter Prinz und eine garstige Stiefmutter: Diese Zutaten verarbeitet die Volksbühne Bergisch Neukirchen zu ihrem neuen Musical. Von Gabi Knops-Feiler

Großartige Kostüme, bezaubernde Melodien, aufwendige Kulissen und hervorragende Darsteller kennzeichnen die neue Musical-Produktion "Cinderella" der Volksbühne Bergisch Neukirchen (Musik von Richard Rodgers, Buch und Gesangstexte von Oscar Hammerstein).

Die Geschichte von "Aschenputtel" - auf der das Werk basiert - dürfte bekannt sein. Die böse Stiefmutter (Mona Weber) und die beiden Stiefschwestern Joy (Anne-Claire Weber) und Portia (Anna Feldhoff) drangsalieren "Cinderella" wo sie nur können. Bis "Cinderella" aus ihrer Rolle ausbricht. Wie im Märchen verwandeln sich auf der Bühne der Opladener Festhalle zwei weiße Mäuse plötzlich in Diener, der Kürbis mit Hilfe der Fee (Polonca Olszak) in eine Goldene Kutsche. Und im Nu wird aus "Cinderella" (Nathalie Lüke) eine wunderschöne Prinzessin. Ohnehin glänzt sie grazil in ihrer Hauptrolle, mit der sie sich einen Traum erfüllt. Nicht minder überzeugend kommt ihr männliches Pendant, "Prinz Christopher" (David Naser) bei seiner Volksbühnen-Premiere daher. Der Protagonist steht üblicherweise beim "Jungen Musical" auf der Bühne und hat sich zwischenzeitlich vollkommen in das Amateur-Theater-Ensemble eingefügt. 1987 spielte Marc Gruppe die Prinzenrolle beim Kindermärchen "Aschenputtel" - mit Dana Fischer als Prinzessin an seiner Seite. Für Gruppe schließt sich nun ein Kreis. Denn "Cinderella" wird seine letzte Musicalinszenierung sein. Der Spezialist, der nach seinem Studium in Theater-, Literatur- und Musikwissenschaft in den vergangenen 14 Jahren unzählige Stücke für die Volksbühne inszenierte, scheidet auf eigenen Wunsch aus. "Ich bleibe dem Verein erhalten und helfe, wo ich gebraucht werde", versicherte Gruppe. Anne-Claire Weber (25), Schauspielerin in dritter Generation, assistierte zuletzt zweimal als Regieassistentin und wird neben Dana Fischer zweite Spielleiterin. "Doppelte Frauenpower", wie Gruppe sagte. Er sei überzeugt, sie "wird eine neue, ganz eigene Dynamik entwickeln und neue Impulse bringen." Das Theaterspielen sei schwieriger geworden, man müsse um Solisten und Publikum kämpfen. Hinzu kämen hohe Kosten für Orchester, Lizenzen und Tantiemen.

Apropos Lizenzen: Zur Premiere haben sich Vertreter der Verlages Boosey und Hawkes aus Berlin angesagt, denn die Volksbühne spielt die erste Aufführung mit deutscher Textfassung. Marc Gruppe: "Wir sind glücklich, dass wir so wahrgenommen werden, das ist wie ein Adelsschlag für die Volksbühne."

Karten (19,70/ 17,50/ 15,30 Euro) unter www.vbnlev.de, Termine Festhalle Opladen (Opladener Platz): Heute, 22. Okt., 17 Uhr; Sa., 29. Okt., 17 Uhr; So., 30. Okt., 17 Uhr; Sa., 5. Nov., 17 Uhr; So., 6. Nov., 17 Uhr; Sa., 12. Nov., 17 Uhr und So., 13. Nov., 18 Uhr. Fotos www.rp-online.de/leverkusen

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Cinderella verzaubert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.