| 00.00 Uhr

Leverkusen
City-Fixstern mit Rathaus-Ufo wird 5 Jahre

Leverkusen: City-Fixstern mit Rathaus-Ufo wird 5 Jahre
Voll, voller, Eröffnungstag: Die Rolltreppen in der Rathaus-Galerie transportierten über drei Etagen viele der Galerie-Pioniere am 24. Februar 2010. FOTO: Miserius, Uwe (mise)
Leverkusen. Heiß diskutiert und heiß geliebt: Der Einkaufstempel mit Rathaus-Ufo öffnete am 24. Februar 2010 seine Pforten. Eine Retrospektive zum Geburtstag. Von Ludmilla Hauser

Der Februar 2010 war im Schnitt in Deutschland zu kalt. Und wahrscheinlich hat die ein oder andere Zehe in Winterschuhen morgens um kurz vor sechs am Wiesdorfer Platz ordentlich gefroren. Aber ums Herz herum dürfte den Zehenbesitzern am 24. Februar 2010 warm geworden sein vor Vorfreude, wie sonst nur unterm Weihnachtsbaum kurz vor der Geschenkefreigabe. Um Punkt sechs öffnete Saturn als erstes Geschäft in der niegelnagelneuen Rathaus-Galerie.

Den Platz im Untergeschoss teilten sich kurz drauf die Paletten mit Sonderangeboten mit den Frühaufsteher-Schnäppchenjägern. Es gab Flachbildschirme. Auf denen konnten die Galerie-Pioniere später in den Nachrichten sehen, dass Margot Käßmann kurz nach Bekanntwerden ihrer Alkoholfahrt just an diesem Tag von ihren Ämtern zurücktrat.

Dies wiederum trat allerdings zunächst ein wenig hinter der Neugier zurück, mit der am Eröffnungstag die Kunden die 120 Geschäfte entlang des oft zu wenig beachteten, viel betretenen hübschen Quaderfußbodens eroberten (Gezählt wurden 124.000 Besuche). Allen Mahnungen von lokalen Unkenrufern, notorischen Nörglern und Rechthabenwollern zum Trotz. Die hatten sich um das Wohlbefinden der übrigen Wiesdorfer Geschäftswelt gesorgt. Eine Diskussionsrunde drei Wochen vor Eröffnung des Shoppingtempels ging der Frage nach: ECE macht auf, Wiesdorf zu? Während Reiner Calmund als neue Galerie-Gallionsfigur seine Sylvie kräftig vor der neuen Wiesdorfer Ufo-Kulisse fürs Reklamebild umherwirbelte, beklagte etwa die Aktionsgemeinschaft Opladen drohenden Leerstand auf dem Wiesdorfer Platz Richtung Markt. Frank Schönberger von der City-Werbegemeinschaft hielt damals dagegen: "Die gesamte Fußgängerzone wird von ECE profitieren". Kunden hatten erstmal kleine Orientierungsschwierigkeiten, die Parkgebühr in Wiesdorf zog an, dafür stürzte anfänglich ein Teil des ECE-Parkdecks ein, alle Welt hatte zuvor über die lärmende, dreckende Riesenbaustelle geklagt, während andere sich an den Gucklächern im Bauzaun die Nasen plattdrückten.

Und noch eine ganze Weile nach dem 24. Februar 2010 trauerten Leverkusener mit Vorliebe für Nostalgie dem alten, angeblich total maroden Rathaus, dem Stadthaus und dem Bayer-Kaufhaus nach, die fürs Einkaufsparadies weichen mussten. Die Stadt gönne sich ein Shopping-Paradies, aber kein eigenes Rathaus-Gebäude mehr, riefen die Spötter bitterböse über das 200-Millionen-Euro-Projekt.

Fünf Jahre danach. Der City-Fixstern mit Ufo feiert ab heute den fünften Geburtstag, der mittlerweile schon ein mehr als fünfeinhalbter ist, mit vielen Aktionen. Immer noch - das wird sich am verkaufsoffenen Sonntag, 4. Oktober, wieder an den Autokennzeichen ablesen lassen - haben die 120 Shops Anziehungskraft auch auf Kunden aus der Region gar bis Remscheid und Siegburg, auch wenn Calli längst nicht mehr dafür wirbt. Den Negativ-Propheten von damals scheint die Zeit recht zu geben. Dem Wiesdorfer Platz gehen leise die Läden flöten: Von den doppelten Filialen wich vergangene Woche erst die Parfümerie Douglas, die einen Shop in der Galerie unterhält. Tchibo ging, Nordsee. Wehmeyer, nicht doppelt vertreten, hinterließ ein dickes Loch, das unter anderem das "Café Extrablatt" stopfen will.

Klar ist: Die Galerie samt Ufo wird weiter für Gesprächsstoff sorgen. Klar ist auch: Die Kunden wird der schmucke, beheizte Shoppingtempel weiterhin locken. Vielleicht war Käsmann beim letzten Leverkusen- Besuch 2013 auch schon da. In diesem Sinne: Happy Birthday.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: City-Fixstern mit Rathaus-Ufo wird 5 Jahre


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.