| 00.00 Uhr

Serie: Heimat genießen
Das Bergische bittet zu Tisch

Serie: Heimat genießen: Das Bergische bittet zu Tisch
FOTO: Nico Hertgen
Leverkusen. Die Bergische "Dröppelmina" kann, muss aber nicht auf den Tisch, um die Bergische Kaffeetafel in vollen Zügen zu genießen. "Sie ist aus meiner Sicht eher etwas für die Optik und nicht so sehr für den Genuss", sagt Horst Schmitz, Gastwirt im Bergischen. Von Stefanie Bona

Der Kaffee, der nach alter Tradition aus dem Zapfhahn der bauchigen Zinnkanne mit drei Füßen tröpfelt, könne heute doch etwas genießbarer aus einer modernen Kanne fließen. Ansonsten aber können die Gäste die "vierte Mahlzeit" des Bergischen Landes mit allem Drum und Dran verzehren. Der Tisch biegt sich von all den Leckereien, die zur Kaffeetafel gehören. Vor drei Jahren war auch der Haaner Sommer mit einer üppigen Tafel eröffnet worden - woran sich viele Haaner gern erinnern.

Natürlich ist die Bergische Waffel Hauptbestandteil der süß-deftigen Kaffeerunde. Horst Schmitz serviert sie seit 25 Jahren frisch gebacken nach einem alten Rezept seiner Mutter. "Die Bergische Waffel sollte schon eine Herzwaffel sein. Die eckigen, so genannten Brüsseler Waffeln sind für die Kaffeetafel zu dick", findet der Gastronom. Milchreis mit Zimt und Zucker dürfen auch nicht fehlen. Auch diese süße Speise wird nach überlieferten Rezepten frisch gekocht. Die Varianten aus der Tüte haben bei der Original Bergischen Kaffeetafel nichts zu suchen. Auf dem hübsch gedeckten Tisch gibt es für Leckermäuler auch einen Zitronenkuchen, der als kleiner Gugelhupf die Tafel ziert und den Gästen mundet. Alternativ darf es auch ein süßer Stuten sein, der in vielen Cafés angeboten wird. Die Abteilung "süß" runden Marmeladen und Quark ab. "Die Bergische Kaffeetafel ist aber von jeher eher ein rustikales Essen", weiß Schmitz. Dazu gehören ein rustikales Brot und eine Auswahl von Wurst und Käse. Ganz wichtig: Gouda. "Die bergische Küche war ursprünglich eine sehr arme Küche. Der Milchreis wurde aus Holland eingeführt und daneben eben auch der holländische Käse", erzählt der Experte. Mit der Auswahl war die heimische Bevölkerung einem Trend und damit ihrer Zeit weit voraus.

Wie das Original des Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführten Gerichts nun genau auszusehen hat, lässt sich nicht exakt ermitteln. Über die Jahrzehnte seien immer mal wieder andere Variationen aufgetaucht, weiß Olaf Link. Der Solinger hat sich der Erforschung des bergischen Brauchtums verschrieben. Wichtig sei in erster Linie, dass die Gäste beim Verzehr buchstäblich auf den Geschmack kommen.

Oft wird die Bergische Kaffeetafel von Gruppen geordert. Manche beginnen am Vormittag und schlemmen sich dann über die Mittagszeit bis zur Kaffeestunde. Bei dieser Reihenfolge wird meist mit Herzhaftem gestartet und dann mit süß abgerundet. Den Abschluss findet das regionale Gericht gerne mit einem bergischen Schnaps oder einem kühlen Bier. Ein Diätprogramm ist die Bergische Kaffeetafel mit Sicherheit nicht. Bei all den gehaltvollen Bestandteilen kommen schon mächtig viele Kalorien zusammen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie: Heimat genießen: Das Bergische bittet zu Tisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.