| 00.00 Uhr

Leverkusen
Das Mandolinenorchester und Gäste überzeugen - von Barock bis Rock

Leverkusen. Spannend und abwechslungsreich war das Programm, das der künstlerische Leiter Detlef Tewes und das Mandolinen-Orchester Bayer Leverkusen am Samstag in der fast voll besetzten Christuskirche vorführten. "Man muss dem Publikum etwas bieten", sagte Tewes über das fünfte Kirchenkonzert dieser Art und über die Tatsache, dass die Stücke in sechs Monaten überwiegend neu einstudiert wurden. Von Gabi Knops-Feiler

Der erste Teil des Abends war der Barockmusik gewidmet. 25 Mitwirkende des 1921 gegründeten Orchesters glänzten bei Stücken für Zupforchester wie das Allegro aus der Sinfonie G-Dur von Franz Xaver Richter. Schon vorher hatte Solistin Jutta Ahl beim Concerto in D-Dur von Antonio Vivaldi die Farbklänge fein herausgearbeitet.

Doch die versierte Künstlerin und Orchestermitwirkende war nicht die einzige Könnerin. Das wurde im zweiten Teil deutlich, als zudem klar wurde, warum der Titel mit "BaRock" überschrieben war. Dann nämlich verstärkten Peter Lehel (Saxophon) und Valdo Preema (Schlagzeug) das Ensemble, um Klassiker der Rock- und Popmusik vorzutragen. Lehel, der als Musiker und Komponist mit angesehenen Jazzmusikern und klassischen Musikern zusammenarbeitet und an der Hochschule für Musik in Karlsruhe unterrichtet, begeisterte die Zuhörer. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Preema, der Melodien wie etwa "Baker Street" (Gerry Rafferty) oder "Just the two of us" (Bill Withers) im Vorfeld für Saxophon und Zupforchester wirkungsvoll bearbeitet hatte. Als Arrangeur und Komponist ist Preema europaweit in der Jazz- und Rockszene erfolgreich. Zum Hochgenuss gerieten die virtuosen Stücke "Pequeña Czarda" (Pedro Itturalde) und "The Pirates of Zimmer" des deutschen Komponisten Hans Zimmer, der die Musik zum Film "Fluch der Karibik" schrieb. Passend begleitete Preema die Vertonung durch Perkussion-Instrumente. Etwas ganz Besonderes lieferte er zum Titel "Unchain my heart" (Bobby Sharp): Der Saxofonist begann seine Improvisation auf der Empore, spielte weiter auf dem Weg durch das Treppenhaus nach unten in den Kirchraum und startete erst dort die swingende Melodie.

Das Orchester sucht Nachwuchs. Proben: dienstags 19.30 bis 21.30 Uhr im Alten Wiesdorfer Bahnhof, Rudolf-Mann-Platz 2; www.mob-lev.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Das Mandolinenorchester und Gäste überzeugen - von Barock bis Rock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.