| 00.00 Uhr

Leverkusen
Demütiger Rückblick auf ein langes Leben - Grete Steffens wird 100

Leverkusen. Wenn Grete Steffens ihr Leben Revue passieren lässt, braucht sie nicht lange nachzudenken. Mit 99 Jahren erinnert sie sich an Daten, für die andere in Geschichtsbüchern blättern. Sie hat zwei Weltkriege miterlebt, den ersten Flug des Menschen zum Mond: "Ich wurde am 19. Juni 1917 geboren, im Steckrüben-Jahr", sagt Steffens und erläutert: "Was anderes gab es damals nicht zu essen." Von Cristina Segovia-Buendía

Es waren harte Zeiten in Armut, die Steffens miterlebt hat: Krieg, die mehrjährige Gefangenschaft ihres Ehemannes, der Verlust ihrer Zwillinge, Familienschicksale, die sie immer wieder zurückwarfen. Und dennoch ist die Seniorin, die heute noch eigenständig in ihrer Wohnung lebt, kein bisschen lebensmüde: "Ich hoffe, dass ich noch einige Jahre mit meinen Liebsten habe."

Zur Welt kam Steffens, als Jüngste von drei Schwestern, in Wiesdorf, lebte aber immer in Opladen. Nach zehn Jahren kam noch ein Brüderchen zur Welt. Von ihnen lebt heute keiner mehr. Allein ist die bald 100-Jährige trotzdem nicht: Ihre Tochter Ingrid Gräf, die viele Jahre einen Edeka-Markt in Langenfeld-Reusrath betrieb, wo Mutter Grete häufig aushalf, kümmert sich um die betagte Frau.

Auch ihre Enkelin, für die Steffens ein Buch mit ihrer Lebensgeschichte geschrieben hat, und die beiden Urenkel beschenken sie mit Liebe. "Wenn der Jüngste kommt, bekomme ich viele Küsschen", sagt sie und strahlt. Nachbarn und Freunde seien ihr eine große Hilfe.

Mit 13 Jahren wurde sie von ihrer Mutter "in Stellung" gebracht. Heißt: Dem jungen Mädchen wurde die Familie vorgestellt, bei der es fortan im Haushalt arbeitete. "Das Geld musste ich zu Hause abgeben, wir hatten ja nichts. Nur wenn Kirmes war, bekam ich von meinem Vater 20 Pfennige." Mit 18 ging sie zu Bayer, wo sie sieben Jahre in der Kartonage arbeitete.

Ihren Mann heiratete sie am 14. August 1941: "Die Hochzeitsmesse wurde gefeiert, doch wir waren nicht da." Peter Steffens, eigentlich Friseur, wurde am Tag seiner Hochzeit als Soldat zum Einsatz gerufen. 1943 wurde Tochter Ingrid geboren, während der Vater an der Front kämpfte: "Eine schlimme Zeit", sagt die Seniorin und faltet die Hände. "Als der Krieg endlich vorbei war, hisste mein Vater eine weiße Fahne aus dem Fenster." Ihr Mann geriet in Frankreich in Kriegsgefangenschaft. "Er kam erst am 19. Mai 1948, zum fünften Geburtstag unserer Tochter, nach Hause. Ein ganz lieber und toller Mann", sagt die Opladenerin und seufzt. 59 Jahre waren sie verheiratet, ehe er starb.

Am Montag wird Grete Steffens ihren 100. Geburtstag mit 35 Gästen im "Stippenhüschen" feiern. Statt Blumen will die Jubilarin Spenden sammeln für "Ärzte ohne Grenzen". "Nach den vielen Erlebnissen, weiß ich selbst nicht, wie ich so viele Jahre leben konnte", sagt sie und fügt hinzu: "Man muss einen festen Glauben haben, sonst übersteht man das nicht."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Demütiger Rückblick auf ein langes Leben - Grete Steffens wird 100


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.