| 00.00 Uhr

Leverkusen
Der tiefe (Un-)Sinn der Fernsprechliteratur

Leverkusen. Gibt es eine Literaturgattung, die für die Stadt von besonderer Bedeutung ist? Diese Frage hat sich die Theatergruppe "Die Drama-Ticker" unter Leitung von Walter Klän gestellt. Und tatsächlich ein Buch gefunden, das ausschließlich in Leverkusen vertrieben wird und früher in jedem Haushalt vorhanden war. Von Gabi Knops-Feiler

Nach der Premiere 2013 zu "Lev liest" führten die Darsteller das Stück "Aktuelles aus dem Örtlichen: Fernsprechliteratur" erneut auf: Im Pfarrheim von Herz Jesu zum 30-jährigen Bestehen Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt. 30 Zuschauer waren gekommen. Jeder, der nicht da war, hat viel verpasst. Es war einfach zu köstlich, welch gehobenen Blödsinn sich die "Drama Ticker" - hervorgegangen aus der Bürgervereinigung Kolonie II und III - zu solch banalen Dingen wie einem Telefonbuch ersonnen hatten. Eine ganze Stunde widmeten sie diesem und arbeiteten "die Tiefe des Werkes heraus", wie Moderator Holger Klän sagte. Aber erst, nachdem die Nationalhymne gesungen wurde - Als Text dienten Namen aus dem Telefonbuch.

Mit viel Klamauk ging es weiter, etwa mit einer "Literaturwissenschaftlichen Besprechung". Klän bezeichnete den Wälzer als "gutes Buch mit griffiger Sprache, das es verdient hätte, größere Beachtung zu finden." "Lev in love" nannte sich ein weiterer Beitrag, der die Darsteller besonders herausforderte, da jede Replik mit einem neuen Buchstaben aus dem Alphabet begann. Einerlei, ob es nachfolgend um eine "politische Rede" oder "Litanei" ging: Sämtliche Inhalte drehten sich um Einträge aus dem Telefonbuch, nur der Tonfall änderte sich. Aus dem Lachen nicht heraus kam das Publikum bei einem Quiz, bei dem Begrifflichkeiten zu beschreiben waren. Wie etwa: "Wie lautet ein Fachbegriff für das Aus beim Basketball?" fragte Klän. "Ballweg", meldete ein Akteur. Die Stadt ist grün. Aber wie sieht es mit Natur im Telefonbuch aus? Die "Drama Ticker" haben es geprüft und Namen wie Ahorn, Birke, Buche oder Linde als Beispiel gefunden. Auch bei Tiernamen wie Fuchs, Maus oder Wolf hatten sie Erfolg. Ebenfalls vorhanden sind Insekten und Vögel. "Leverkusen hat Glück", witzelte Klän abschließend: "Es gibt keine Flöhe, Maden, Asseln oder Kakerlaken."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Der tiefe (Un-)Sinn der Fernsprechliteratur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.