| 00.00 Uhr

Leverkusen
Die "50 Kilometer von Hitdorf" kosten 10.000 Euro

Leverkusen. Wenn Matthias Brandes und Sven Siegemund eine sportliche Leverkusener Veranstaltung übernehmen, dann ist die Organisation wohl immer mit viel Herzblut verbunden - so auch bei den "50 Kilometern von Hitdorf". Um den Lauf, der sowohl echte Könner als auch Familien gleichermaßen anspricht, muss durchaus gekämpft werden. Von Tobias Brücker

Denn noch steht das Rennen rund um die drei großen Seen in Hitdorf finanziell nicht auf eigenen Beinen, erzählen die Beiden. Von der Stadt ins Leben gerufen, übernahm diese zweimal die anfallenden Kosten - danach war Schluss. Zu klein, zu unprofitabel lautete der Grund für die Einstellung des Engagements. An diesem Punkt kamen dann aber Brandes und Siegemund ins Spiel. Sie sprangen in die Bresche, wollten die bei einigen Läufern durchaus beliebte Veranstaltung am Leben erhalten.

"Mit gut 10.000 Euro Kosten müssen wir rechnen", erzählt Brandes. Zwar hätten sich viele Sponsoren gemeldet, und auch die Einzelläufer zahlen ein Startgeld, das zwischen acht und 35 Euro liegt. Die berühmte und erhoffte schwarze Null erreichen Brandes und Siegemund aber aller Voraussicht nach wohl nicht. "Wenn das doch so kommt", betont Letzterer schmunzelnd, "dann fahren wir zum Kölner Dom und zünden eine Kerze an." Ein guter Teil des Gewinns aus dem 9-Meilen-Lauf im Neulandpark soll in die 50 Kilometer von Hitdorf investiert werden. In zwei bis drei Jahren, so die Hoffnung, sollen die Zahlen auf dem Papier dann nicht mehr rot sein.

Bisher haben sich rund 50 Läufer für die Veranstaltung am Montag, 3. Oktober, angemeldet, Brandes ist sich allerdings sicher: "Wir werden noch 120 Voranmeldungen erreichen." Im Schnitt kämen dann am Veranstaltungstag erfahrungsgemäß rund 200 bis 250 Läufer - auch wenn in diesem Jahr genau ein Tag vorher der Köln-Marathon stattfindet. "Viele wollen sich trotzdem mindestens für fünf Kilometer melden", erzählt er. Schließlich solle "Hitdorf weiterleben". Vergleichbare Läufe klagen oft über fehlende Beteiligung von Kindern und Jugendlichen - in Hitdorf sei das kein Problem. Die Jugend der Fliednerkirche werde vorbeischauen und einige Kilometer bewältigen.

Rund 20 Menschen werden wohl die "volle" Strecke über 50 Kilometer auf sich nehmen; die Distanz können sich aber auch fünf Personen im Rahmen einer Staffel teilen. Ansonsten stehen fünf, zehn und 25 Kilometer zur Auswahl, Letzteres kann ebenfalls in der Staffel absolviert werden.

Informationen/Anmeldung unter: www.50kmhitdorf.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Die "50 Kilometer von Hitdorf" kosten 10.000 Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.