| 00.00 Uhr

Leverkusen
Die Manzel fasziniert mit "Hollaender-Gen" im Erholungshaus

Leverkusen. Dagmar Manzel ist den meisten Leuten eher als Schauspielerin oder Hörspielsprecherin bekannt. Vor wenigen Tagen war sie unter anderem noch als feinfühlige Kommissarin im Franken-Tatort bei der ARD zu sehen und spielte bereits diverse Rollen am Deutschen Theater Berlin. Doch dass die Künstlerin auch singen kann, bewies sie nun eindrucksvoll im Bayer Erholungshaus. Unter dem Motto "Wenn ich mir was wünschen dürfte" sang sie Lieder von Friedrich Hollaender. Begleitet wurde sie am Klavier von Michael Abramovich, der bereits öfter mit Manzel zusammenarbeitete. Von Tobias Falke

Beide schickten die Zuhörer ins Berlin der 20er und 30er Jahre. "Diese Lieder sind mir so nah, als würden sie neben mir sitzen", erzählt Manzel über die Stücke von Hollaender, einem der bedeutenden Revue- und Kabarettkomponisten der damaligen Zeit. Nicht zuletzt durch seine beiden Chansons aus dem Film "Der blaue Engel" mit Marlene Dietrich erlangte Friedrich Hollaender Weltruhm.

Dagmar Manzel versorgte das hingerissene Publikum meistens mit Stücken aus dem Liedzyklus "Lieder eines armen Mädchens". Dabei schaffte sie es, Tragik in Ulk zu verwandeln beziehungsweise den Klamauk auch ins Tragische zu steigern. Leichtfüßig und augenzwinkernd sang sie die Stücke mal berlinerisch keck mal mit verruchter Unschuld. "Wenn ick mal tot bin" und "Das Mädchen mit dem Schwefelhölzchen" waren sicherlich Höhepunkte des Abends. Mit "The Ruins of Berlin" aus dem Tonfilm "Eine auswärtige Affäre" von Billy Wilder aus dem Jahre 1948 sang sie auch eine englische Ballade. Der Schauspielerin - sie wurde für ihre Leistungen im Film und auf der Bühne schon mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Filmpreis geehrt - gelang es, eine Art Hollaender-Gen zu entwickeln und so den Künstler zurück auf die Bühne zu holen. Auch mit einigen Gedichten.

Dagmar Manzel sprach, sang und tanzte sich die Seele aus dem Leib und entfaltete eine Sogkraft, der man sich nicht entziehen konnte. Im Erholungshaus präsentierte sie bereits ihr drittes Solokonzert-Programm.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Die Manzel fasziniert mit "Hollaender-Gen" im Erholungshaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.