| 00.00 Uhr

Leverkusen
Ein dickes Lob für das RP-eigene Funkemariechen

Leverkusen. Für den Einen ist sie "die Mutter der RP-Schwadbud", für den Anderen "das erste Funkemariechen der Rheinischen Post": Welcher der beiden Titel ihr lieber ist, kann sich die Leverkusener Redaktionssekretärin Martina Wolter am besten selbst aussuchen. Mit den Worten geschmückt haben sie jedenfalls zwei Herren: Redaktionsleiter Bernd Bussang und der stellvertretende Chefredakteur Horst Thoren bedankten sich am Donnerstag bei Wolter für ihren Einsatz.

Sie hat die traditionelle Fußgängerzonen-Sause der Rheinischen Post zum Start des Straßenkarnevals vorbereitet. Und legte - wie immer - am Donnerstag selbst Hand an: Getränke und Erbsensuppe verteilen, Orden auspacken, für guten Ablauf sorgen. Nur eines tat das frisch gekürte Funkemariechen bei dieser Schwadbud nicht: bützen. Denn auch wenn sie sonst quasi alles (ver-)teilte: Ihre Erkältung wollte sie lieber für sich behalten.

(LH)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Ein dickes Lob für das RP-eigene Funkemariechen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.