| 00.00 Uhr

Serie unsere Ehrenamtler
Erntedankfest war die "Einstiegsdroge"

Serie unsere Ehrenamtler: Erntedankfest war die "Einstiegsdroge"
Sigrid Weltersbach hat Witzhelden als ein wahres Kleinod schätzen gelernt und engagiert sich für dessen Erhalt und Verschönerung. FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen. Die Witzheldenerin Sigrid Weltersbach engagiert sich seit ihrer Kindheit für das Höhendorf. Mitte Januar bekommt sie die Ehrenplakette der Stadt. Von Bernd Rosenbaum

Mit Sigrid Weltersbach erhält ein weiteres Vorstandsmitglied des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) Witzhelden im Januar die Ehrenplakette der Stadt Leichlingen. Wir stellen sie im dritten Teil unserer Reihe vor.

Sigrid Weltersbach ist Witzheldenerin durch und durch. Auch ein großer Teil ihrer Vorfahren kommt hier her. Nur geboren ist sie in Solingen-Ohligs, weil es in ihrem Heimatdorf eben kein Krankenhaus gibt.

Seit sie denken kann, ist sie Teil des aktiven Dorflebens. Schon in der Kindheit hat sie sich vor allem für das Erntedankfest begeistert und auch im Arbeitskreis mitgewirkt. "Das war quasi die Einstiegsdroge", lacht sie, während sie erzählt. Zunächst hat sie beim Eröffnungstanz mitgemacht, dann war sie Mitglied in der Waldjugend und nahm mit ihrer Gruppe am Umzug teil. Sie bot Reisbrei an, und seit ungefähr 25 Jahren engagiert sie sich im Verkauf des "Ochs am Spieß". Seit zehn Jahren moderiert Weltersbach auch den Erntedankumzug, eine Idee, die sie sich aus anderen Orten abgeguckt hat.

1998 wurde sie zur vierten Erntedankkönigin gewählt. Damals beschloss sie, sich noch intensiver für ihr Dorf einzusetzen, und trat offiziell in den VVV ein, in dem sie schon so lange zuvor über den Arbeitskreis Erntedank aktiv war. "Mir wurde bewusst, dass der Verein daneben auch noch viele andere Dinge betreibt, und dass ich gerne etwas Nachhaltiges, Bleibendes für das Dorf tun wollte", erinnert sie sich.

Also kreierte Weltersbach mit Freundinnen Ansteck-Buttons und verkaufte diese beim Fest während ihrer Regentschaft und auch in den darauffolgenden Jahren. Der Erlös bildete den Grundstock für die Anschaffung der vier Ortseingangssteine, die heute die Zufahrten nach Witzhelden schmücken. Sie tragen das Wappen, den Schriftzug und das Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes. Pünktlich zur 825-Jahr-Feier 2009 konnten die Steine aufgestellt werden.

2000 wurde Weltersbach erstmals für drei Jahre in den Vorstand des VVV gewählt, schied danach aber zunächst aus beruflichen Gründen aus. 35 Jahre lang hat sie in Solingen bei der Sparkasse gearbeitet. 2013 wurde sie erneut Vorstandsmitglied, seit 2015 als eine der stellvertretenden Vorsitzenden.

Durch das berufsbedingte Pendeln zwischen Solingen und Witzhelden wurde ihr, sagt sie, umso bewusster, in welch einem Kleinod sie lebe und dass man sich kümmern müsse, dass dies auch "ein Lieblingsort" bleibt. Sigrid Weltersbach freut sich darüber, dass die Eingangssteine seit kurzem beleuchtet sind, zumindest drei. "Bei dem vierten fehlt noch ein Stromanschluss", berichtet sie.

Neben dem VVV engagiert sie sich auch in der evangelischen Kirche, ist im Finanzausschuss und Teil der Initiative "Offene Kirche". Mit Mitstreitern sorgt sie dafür, dass das Gotteshaus auch außerhalb der Gottesdienste für Besucher geöffnet sein kann. Zudem betreibt sie "Kanzelpflege", betreut also ein Beet mit Straßenbegleitgrün, und war beteiligt an der Gründung der "Dorfwerkstatt" im November 2015.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie unsere Ehrenamtler: Erntedankfest war die "Einstiegsdroge"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.