| 00.00 Uhr

Leverkusen
Fotograf Frey nutzt den Reiz des Augenblicks - ohne Computer

Zum ersten Mal hat Heiderose Birkenstock-Kotalla auch ihr Atelier zur alljährlichen Sommerausstellung "Kunst und Garten" zur Verfügung gestellt. Von Monika Klein

Das ist definitiv eine Premiere. Kunst und Garten findet, jedenfalls zum großen Teil, innen statt. Seit vielen Jahren schon lädt die gärtnernde Malerin Heiderose Birkenstock-Kotalla zur Rosenblüte Bildhauer in ihren traumhaften Garten ein. Dieses Mal ist es nun ein Fotograf, und Hermann Frey bringt keine regenfesten Arbeiten mit, die über mehrere Wochen draußen stehen können. Zur Eröffnung am Samstag ist das gute Wetter bestellt, deswegen soll es da auch eine temporäre Freiluftausstellung geben. Dazu hat er einige große Fotografien auf Kapaplatten gezogen. Die Motive sind so gewählt, dass sie sich in den Garten einfügen oder bewusst Akzente in der Natur setzen, beispielsweise das Bild von einer Mauer.

Die Aufnahmen vom angebundenen Stamm eines jungen Baumes passt ebenso zwischen diverse andere Pflanzen, die in gebändigtem Wildwuchs ihre volle Pracht entfalten dürfen. Wasserspiegelungen und unscharfe Farbeffekte will Hermann Frey in der Nähe der Sitzplätze unmittelbar am Wupperufer in Szene setzen.

Die meisten Aufnahmen hat der Amateurfotograf, der sich seit seiner Pensionierung vor zwei Jahren intensiv mit dem Medium beschäftigt hat, im Urlaub gemacht. Allerdings nicht die übliche Reisefotografie. Bei ihm sieht der Strand von Biarritz ganz anders aus als auf der Postkarte. Die vernebelte Sicht durch einen Vorhang hat fast vollständig die Farbe aus dem bunten Treiben verbannt. Bei der Aufnahme einer Fassade in Venedig half die gekrümmte Scheibe einer Vitrine beim Verfremden. Als Frey in der Dämmerung der blauen Stunde Brückenaufnahmen in Düsseldorf machte, verriss er die Kamera, so dass sich parallele Leuchtstreifen durch das nun abstrakte Bild ziehen.

Selbst bei der Architekturfotografie vermied er klare Außenansichten. Stattdessen wählte er Ausschnitte in Froschperspektive, die das Wiedererkennen des Münchner Museums Brandhorst oder des Jüdischen Museums in Berlin erschweren.

Frey trickst allerdings nicht mit späterer Bearbeitung am Computer. Für ihn besteht der künstlerische Reiz darin, entscheidende Augenblicke und Details zu erkennen und mit der Kamera - eher analog als digital - einzufangen. Dabei faszinieren ihn die Wasserspiegelungen auf gewellter Oberfläche genauso wie die Personen, die sich im Museumsglas vor einem Bild von Lucio Fontana spiegeln oder ein Kind, das in einer Ausstellung verstecken spielt. Manche Bilder verwirren durch mehrere Ebenen, die aber nicht durch Doppelbelichtungen entstanden.

Die Ausstellung Kunst und Garten, Unterberger Wiesen 11, wird am Samstag um 15.30 Uhr eröffnet und kann vom 11. Juni bis 1. Juli nach telefonischer Vereinbarung (02175 71538) besichtigt werden. Heiderose Birkenstock sammelt Spenden für das Projekt "Multikulturelle Kinder-Kunst-Woche" des Kinderschutzbundes Hennef.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Fotograf Frey nutzt den Reiz des Augenblicks - ohne Computer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.