| 00.00 Uhr

Leverkusen
Frischfleisch für den Innovationspark

Leverkusen: Frischfleisch für den Innovationspark
Marc und Kay Müller feierten mit Ingrid und Ulrich Müller, Bürgermeister Bernhard Marewski und Dr. Frank Obermaier von der Wirtschatfsförderung Richtfest. Fertig sein soll der Bau Anfang 2018. FOTO: uwe Miserius
Leverkusen. Der Fleischgroßhandel "Der Weidener" aus Kürten hat im Manforter Gewerbegebiet Richtfest gefeiert. Für acht Millionen Euro entstehen dort die neue Niederlassung des Familienbetriebes - und 25 neue Arbeitsplätze. Von Tobias Falke

Der Innovationspark Leverkusen ist um ein Unternehmen reicher. "Der Weidener" nennt sich der Fleischgroßhandel aus Kürten, der sich zukünftig am Wirtschaftsstandort Leverkusen niederlässt. "Es gibt hier eine bessere digitale Infrastruktur. Zum Beispiel gab es an unserem alten Standort kein schnelles DSL. Aber wir wollen auch mehr Fachkräfte gewinnen", erläutert Marc Müller zum Umzug. Er ist einer der beiden Söhne von Inhaber Ulrich Müller, die die zweite Generation bilden werden.

25 neue Arbeitsplätze sollen entstehen, darunter auch Plätze für Auszubildende. Kay Müller ergänzt: "Hier gibt es auch eine bessere Anbindung. In Leverkusen ist man mit dem Fahrrad gut unterwegs, hier ist der Bahnhof Schlebusch fußläufig zu erreichen. und auf der Autobahn ist man auch schnell." Dass sei für die rund 80 Mitarbeiter wichtig, die meist aus dem Ober- und Rheinisch-Bergischen kommen. Deshalb sei Leverkusen auch die perfekte Adresse, Köln oder Düsseldorf wäre für den Familienbetrieb zu weit weg gewesen.

Gleichzeitig machen die beiden Inhaber-Söhne darauf aufmerksam, dass die Anforderungen der Kunden gewachsen seien und in den alten Räumlichkeiten man nicht mehr die Hygienestandards hätte erreichen können. Die Kunden seien da sehr streng. Während Ulrich Müller 1981 noch in den Räumlichkeiten einer kleinen Landmetzgerei in Kürten-Weiden sein Fleisch verkaufte, beliefert die Firma nun Großkunden wie die Hotelketten Maritim oder Hilton, aber auch Universitäten, Krankenhäuser und Seniorenwohnheime.

Wer jetzt allerdings denkt, dass zukünftig im Innovationspark auf der 9600 Quadratmeter großen Fläche ein reines Lager für Großkunden entsteht, der irrt sich. Neben Verwaltung, Lager und zwei Parkplätzen für zusammen rund 100 Autos kommen noch ein elegantes Bistro und ein Abholmarkt mit kleiner Theke und Kühlhaus hinzu: "Wir wollen die Leute ansprechen, die hier im Innovationspark und Umgebung arbeiten. In der Mittagspause bei uns im Bistro essen oder sich aus dem Abholmarkt etwas mit nach Hause nehmen - auch das wollen wir erreichen", erzählt Marc Müller weiter. Geplant war ursprünglich ein Umzug in die neue Bahnstadt, doch dort gab es keine ausreichenden Flächen für den Fleischgroßhandel. Deshalb entschied sich der Familienbetrieb für den Innovationspark. "Aktuell sind wir bei der Hälfte des Baufortschritts angekommen", sagt Kay Müller während des Richtfestes in Manfort. Anfang 2018 soll der Bau beendet sein und der Umzug aus Kürten beginnen. Dort will man im Dorf Weiden weiterhin die kleine Metzgerei betreiben.

In Leverkusen werden dann rund 30 Tonnen Fleisch pro Woche ausgeliefert. Laut Ulrich Müller kostet die gesamte Investition rund acht Millionen Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Frischfleisch für den Innovationspark


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.