| 00.00 Uhr

Leverkusen
Für Diakon Pauels liegt der Gürzenich in Leverkusen

Leverkusen. Altstadtfunken Opladen zeichneten "Ne Bergische Jung" mit dem Ehrenfunken aus. Von Gabi Knops-Feiler

Eigentlich wurde er zeitgleich als Ehrengast bei einer Fernsehaufzeichnung im Gürzenich erwartet. Stattdessen entschied sich Willibert Pauels aber dafür, lieber zu den Altstadtfunken Opladen zu gehen, um dort am Freitagabend beim "Ball Intern" im Gartensaal des Bayer-Kasinos die Auszeichnung als "Ehrenfunk 2016" entgegenzunehmen. Er freue sich sehr über diese Anerkennung, sagte der Büttenredner, nachdem Senatspräsident Norbert Roß dem "Leeve Willibäät" die Urkunde samt Spende in Höhe von 1.111,11 Euro überreicht hatte. Das Geld überlässt Pauels der Stiftung "Jugend in Leverkusen" für benachteiligte Jugendliche. Weitere 1000 Euro aus der Kollekte der Funken-Regimentsmesse gehen ebenfalls an diese Stiftung.

Nachdem Willibert Pauels viele Jahre unter Depressionen gelitten hatte, war "Ne bergische Jung" vor zweieinhalb Jahren "nur" als Amateur auf die Bühne zurückgekehrt. Es tue zwar weh, nach 20 Jahren Bühnenpräsenz die Reißleine zu ziehen, sei aber dringend notwendig gewesen, sagte der Träger des achten Ehrenfunks. Vor Pauels haben den Titel schon NRW-Ex-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, Sportlerin Steffi Nerius, Redakteur und Autor Gisbert Baltes, Sänger Guildo Horn, Ex-Handballtrainer Heiner Brand, Pfarrer Franz Meurer und CDU-Politiker Wolfgang Bosbach persönlich entgegengenommen.

Auch Pauels wollte selbst den Preis abholen, obwohl er unter "verschärftem Männerschnupfen" litt und nicht lange bleiben konnte, sondern frühzeitig in sein "Bergisches Bullerbü" nach Wipperfürth-Hamböcken zurückfahren musste.

Seit er hauptberuflich wieder als katholischer Diakon tätig sei, fühle er sich prima, sagte der Mann mit Höötche und rude Pappnaas. In dieser Eigenschaft habe er beispielsweise zuletzt das Kind des Brings-Gitarristen getauft - Peter Brings war Patenonkel - sowie die Enkel von "Rumpelstilzje" Fritz Schopps. "Der Druck ist weg, mir geht es jetzt so gut, wie seit Jahren nicht", sagte Pauels und ergänzte: "Was vorher Gift war, wird jetzt zur Heilung." Dem Publikum gestand er frank und frei, froh darüber zu sein, auf seinen Arzt gehört zu haben. Dieser habe ihm geraten, nur noch dorthin zu gehen, "wo es schön ist." Und "hier bei den Altstadtfunken ist es schön", freute sich Pauels nochmals über die Auszeichnung, die beileibe nicht seine Erste ist. "Ne bergische Jung" ist unter anderem Inhaber des Rheinlandtalers des Landschaftsverbandes Rheinland und Träger des Ohrenordens der Bürgergesellschaft der Stadt Köln.

Mit Tanz und Musik der Kapelle "Party Express Cologne" sowie dem Überraschungsbesuch der "Rhine Area Pipes and Drums" aus Düsseldorf ging es im Programm der Altstadtfunken weiter.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Für Diakon Pauels liegt der Gürzenich in Leverkusen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.