| 00.00 Uhr

Leverkusen
Glenn Millers "Swing und Sweet"

Leverkusen. Glenn Miller war gerade mal 40 Jahre alt, als er bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal Ende 1944 ums Leben kam. Bis dahin war der Jazz-Posaunist und Bandleader einer der erfolgreichsten Musiker der USA und quasi damals schon eine Legende der Swing-Ära. Sein musikalischer Geist aber ist seitdem weiterhin gegenwärtig. Das "Glenn Miller Orchestra" auch. Die Musiker unter der Leitung von Wil Salden gastieren mit ihrem aktuellen Programm "It's Glenn Miller Time" am Dienstag, 21. November, um 20 Uhr im Forum.

Der Abend gehört dann dem "Sweet und Swing Sound" der 1930er und 1940er Jahre. In der großen Big-Band-Besetzung (vier Trompeten, vier Posaunen, fünf Saxofone, eine Klarinette, ein Bass, ein Schlagzeug und ein Piano) wollen die Musiker den Klang, den Rhythmus und das Gefühl der damaligen Zeit rüberbringen. Und freilich die Hits von damals wie "In the mood", "Moonlight Serenade" und "Chattanooga Choo Choo". Letzteres Stück ist vielen auch im Ohr als Melodie von Udo Lindenbergs "Sonderzug nach Pankow" (eigentlich geht es in dem Lied um eine Dampflokfahrt von New York City nach Chattanooga in Tennessee).

Tickets zwischen 31 und 45 Euro für den Konzertabend gibt es unter Telefon 0214 406-4113 im Kartenbüro des "Forums" in Wiesdorf und auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

(LH)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Glenn Millers "Swing und Sweet"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.