| 19.03 Uhr

Opladen
Hauptschule: Wir schließen nicht

Opladen. Schulleiterin Natali Schoroth-Prang zu SPD-Spekulationen

Die Äußerungen von SPD-Politikern über eine mögliche Schließung von Hauptschulen in Leverkusen wegen zu niedriger Anmeldezahlen, haben an den Schulen selbst für Irritationen gesorgt. Insbesondere die Katholische Hauptschule Im Hederichsfeld zeigt sich über den Vorschlag von SPD-Fraktionsvize Heinz-Gerd Bast verwundert, die Stadtverwaltung könne ja mal darüber nachdenken, Räume im Schulgebäude zu belegen. Peter Korn sprach gestern mit Schulleiterin Natali Schoroth-Prang.

Frau Schoroth-Prang, wie viele Anmeldungen für das kommende Schuljahr haben Sie inzwischen?

Schoroth-Prang Zurzeit liegen wir bei 35, also noch eine Anmeldung unter der vorgeschriebenen Zahl von 36, die man benötigt, um zwei Eingangsklassen bilden zu können. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass noch weitere Anmeldungen kommen werden. Damit befinden wir uns auch an der Spitze aller Leverkusener Hauptschulen.

Von einer Schließung sind Sie also an dem Standort Opladen nicht akut bedroht?

Schoroth-Prang Absolut nicht. Ich habe heute noch von der zuständigen Stelle bei der Stadt versichert bekommen, dass so etwas absolut nicht zur Debatte steht. Ein Wegzug übrigens auch nicht. Insofern kann ich die Äußerung von Herrn Bast, die Stadt könne Räume bei uns belegen, auch nicht nachvollziehen.

Sie haben an Ihrer Schule keinen Platzüberschuss?

Schoroth-Prang Ganz sicher nicht. Wir leiden zwar keine Not, aber alle Räume bei uns sind belegt und gut genutzt. Und wir wollen auch nicht aus dem Hederichsfeld weg. Die Lage ist verkehrsgünstig, wir sind tief verwurzelt in der Kirchengemeinde – es gibt nicht den geringsten Grund, so etwas auch nur zu erwägen.

Aber dass die Situation der Hauptschulen insgesamt nicht rosig ist, können auch Sie nicht bestreiten . . .

Schoroth-Prang Natürlich nicht. Aber die Schulen verschließen die Augen vor diesem Thema nicht. Deshalb arbeiten wir alle gemeinsam mit der Stadt ja auch an einem neuen Schulentwicklungsplan, der im Sommer vorgestellt werden soll. Der muss und wird Antworten auf die sinkenden Anmeldezahlen enthalten.

Was muss passieren, um die Hauptschule als Alternative wieder stärker im Bewusstsein der Leverkusener zur verankern?

Schoroth-Prang Ich denke, wir müssen unter anderem unsere Stärken noch intensiver kommunizieren. Kleinere Klassen mit individuellen Fördermöglichkeiten. Wir fangen nicht nur problematischere Fälle auf, wir unterstützen gezielt und intensiv jede Menge Schüler, die gerne lernen und es zu etwas bringen wollen. Das zeigt sich an vielen unabhängigen Qualitäts-Siegeln. Und wir arbeiten lebensnah – wie im Falle unserer Schule etwa die Partnerschaft mit der Opladener Firma SKF Sealing Solutions zeigt, deren Experten zu uns in den Unterricht kommen und zeigen, wie Technik in der Praxis angewandt wird.

Reicht der Hauptschulabschluss in der heutigen Zeit denn noch aus?

Schoroth-Prang Ein solider Hauptschulabschluss verbunden mit Engagement und der Bereitschaft, immer dazuzulernen, wird heute wie damals anerkannt. Und wem das dann nicht reicht, der kann bei uns auch den Realschulabschluss machen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Opladen: Hauptschule: Wir schließen nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.