| 00.00 Uhr

Leverkusen
Johanneskirche bleibt erhalten - aber Gemeinde wird 2018 aufgelöst

Leverkusen. Die Manforter Johanneskirche bleibt weiterhin Gottesdienststätte. Das haben die gut 100 Abstimmungsberechtigten der Kreissynode am vergangenen Samstag beschlossen. Die Kirchengemeinde allerdings wird zum 1. Januar 2018 aufgelöst. Das heißt, ab dem nächsten Jahr zählt der Evangelische Kirchenkreis Leverkusen nur noch zwölf statt bislang 13 Gemeinden in den fünf Kommunen Leverkusen, Leichlingen, Burscheid, Langenfeld und Monheim. Die Lösung, die man nach fast zweijährigen Überlegungen gefunden hat, hört sich nicht ganz einfach an. Das ist sie auch nicht, denn es handelt sich um einen Einzelfall. Von Monika Klein

Weil die einst reiche, aber sehr stark geschrumpfte Manforter Gemeinde auf lange Sicht nicht in der Lage wäre, ihre Gebäude zu unterhalten, ist nun die Gemeinschaft eingesprungen. Die denkmalgeschützte Kirche mit Gemeindezentrum, Kita, Pfarrhaus und Mitarbeiterwohnhaus wird vom Kirchenkreis übernommen. Der tritt auch die Rechtsnachfolge am Kapitalvermögen an, das sich auf Immobilie und Inventar bezieht. Die Gemeindegrenzen werden neu gezogen, der größte Teil (975 Gemeindeglieder) wird Wiesdorf, der kleinere hinter der Bahnlinie (590 Gemeindeglieder) Schlebusch zugeschlagen. So findet beispielsweise Konfirmandenunterricht künftig in den Nachbargemeinden statt. Die sorgen mit ihrem Personal allerdings dafür, dass in der Johanneskirche weiterhin Sonntags-Gottesdienste stattfinden können. Eine eigene Pfarrstelle hat Manfort schon seit Jahresanfang nicht mehr. Der langjährige Pfarrer Jürgen Berghaus arbeitet seitdem auf Kirchenkreisebene. In diesem Jahr ist noch wöchentlich Gottesdienst in der Johanneskirche, ab 2018 dann im 14-tägigen Rhythmus, außerdem an allen Feiertagen. Die Kirchengemeinden Wiesdorf und Schlebusch übernehmen für die ersten drei Jahre die vollen Kosten, ab 2021 bis 2027 sinkt dieser Anteil um jeweils ein Achtel.

Die Gemeindegruppen können so weiterarbeiten wie bisher. Die Kindertagesstätte schließt sich dem Kita-Verbund im Kirchenkreis an. Außerdem ist geplant, das neue Manforter Nachbarschaftszentrum in den kirchlichen Räumen anzusiedeln. Dieser Prozess wird vom Diakonischen Werk begleitet. "Die Johanneskirche als Gottesdienststätte zu erhalten, war uns ein wichtiges Anliegen", betont Assessor Bernd-Ekkehard Scholten. Ebenso die Übernahme aller kirchlichen Mitarbeitenden. Das hat man geschafft, allerdings sind sie künftig bei unterschiedlichen Arbeitgebern unter Vertrag.

Ein weiteres Thema der Synode war die Entwicklung der Diakonie, die langfristig in eine eigene Rechtsform geführt werden muss. Bis zur Herbstsynode 2018 soll der Geschäftsführende Ausschuss des Diakonischen Werkes Vorschläge erarbeiten.

Begonnen hatte die Kreissynode, die dieses Mal in Langenfeld-Immigrath tagte, mit einem Vortrag von Präses Manfred Rekowski über den Umgang mit populistischer Politik, die sich nicht mit einer christlichen Grundhaltung vereinbaren lasse. "Wir müssen die Themen hinter den Themen der Populisten aufgreifen", forderte er, und: "Die Fragen der Menschen müssen wir ernst nehmen ebenso wie ihre Verunsicherungen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Johanneskirche bleibt erhalten - aber Gemeinde wird 2018 aufgelöst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.