| 09.40 Uhr

Leverkusen
Neues Motto: "850 Johr jecke Tön"

Karneval in Leverkusen mit neuem Sessionsmotto: 850 Johr jecke Tön
Der Ritter Euirhardus Upladhin, erstmals erwähnt in 1168 auf einer Tafel des Opladener Glockenspiels. FOTO: Ulrich Schütz
Leverkusen. Opladen hat schon ein neues Sessionsmotto: "Opladen, oh wie schön, 850 Johr jecke Tön".

Das teilte Toni Blankerts vom Vorstand des Komitees Opladener Karneval (KOK) gestern mit. Der Hintergrund: Im Jahr 1168, also vor 850 Jahren, wurde Opladen erstmals urkundlich erwähnt. Die Urkunde befindet sich in der Abtei St. Nikolaus in Siegburg. Darin findet sich ein adliger Zeuge, Euirhardus Upladhin (Gerhard de Upladhin), ein Gefolgsmann des Grafen Engelbert. In späteren Karten taucht für Opladen der Name Upladhin auf.

So gilt als sicher, dass der Name Opladen aus dem 850 Jahre alten Dokument zurückzuführen ist. Auch wurden die Preise für den Rosenmontagszug vergeben. Bei den Gesellschaftswagen rangieren Neustadtfunken vor Altstadtfunken und Närrischer Kolpingsfamilie. Die Stadtgarde erhielt einen Sonderpreis. Fußtruppen: Freunde der Neustadtfunken vor Kolpingsfamilie und Frauen der Altstadtfunken. Freie: Jecken us d'r Altstadt, Imbacher Dorfgemeinschaft, GGS Herzogstraße.

(bu)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Karneval in Leverkusen mit neuem Sessionsmotto: 850 Johr jecke Tön


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.