| 00.00 Uhr

Keine Frage des Geldes

Leverkusen. Die Kölner Oberbürgermeisterin hat sicher recht, wenn sie durch ihren Vorschlag suggeriert, dass der Kölner Stadtpolitik mehr Professionalität gut täte. Doch ist eine höhere Bezahlung der richtige Weg? Zweifel sind angebracht. Denn die Aussicht auf einen vernünftig bezahlten Job, von dem es sich einigermaßen gut leben lässt, lässt qualifizierte Fachleute eher kalt, sondern lockt mitunter das genaue Gegenteil an. Qualifikation erreicht man durch Auswahl, und die liegt zunächst beim Bürger selbst.

Er sollte seine Wahl auch auf kommunaler Ebene genauer treffen, etwa indem er sich Vita und Qualifikation des Kandidaten genauer ansieht. Auch die Parteien selbst sollten darauf achten, wenn sie Führungspositionen besetzen. Zudem haben Ratsmitglieder unseren Respekt verdient. Sie im Internet anonym anzufeinden ist leicht, es selbst besser zu machen schwerer. Politik verdient Interesse, Politiker Zuspruch, wenn sie sich bemühen und einsetzen. Geld ersetzt das nicht.

BerndBussangbernd.bussang@rheinische-post.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Keine Frage des Geldes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.