| 00.00 Uhr

Leverkusen
KlassikSonntag mit Cellokonzert ist sehr schottisch

Leverkusen. Am zweiten KlassikSonntag der Spielzeit lässt KulturStadtLev das Publikum nach Schottland reisen, ganz ohne Strapazen. Denn den Blick auf die gischtumtobte Fingalshöhle auf den schottischen Hebriden hat Felix Mendelssohn Bartholdy nach seinem Besuch eindrucksvoll in Musik übertragen.

Mit der Hebriden-Ouvertüre eröffnen Dirk Joeres und die Westdeutsche Sinfonia ihr nächstes Forum-Konzert am Sonntagabend um 18 Uhr. Im Zentrum des Programms, das mit der Serenade Nr.1 von Johannes Brahms schließt, steht das Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll von Robert Schumann. Den Solopart spielt Danjulo Ishizaka, dessen Auftritte im Spiegelsaal das Leverkusener Publikum schon begeisterte.

Er wird auch in der Matinee um 11 Uhr dabei sein, wenn Dirigent Dirk Joeres und Veranstalter Horst. A. Scholz plaudernd und mit vielen Hörbeispielen in das Programm einführen. Für Konzertbesucher ist der Eintritt frei, ansonsten kostet die Matinee-Karte 6,50, ermäßigt vier Euro. Im Anschluss daran bietet das Schloss-Restaurant um 13 Uhr ein Themen-Menü an, maßgeschneidert auf das Konzertprogramm. Tischreservierungen unter 0214 96004564.

Etwa eine Stunde dauert die kostenlose öffentliche Orchesterprobe um 16.30 Uhr im Forum, bei der alle Teile des Konzerts angespielt werden. Karten im Forum 0214 4064114 und an den Vorverkaufsstellen.

(mkl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: KlassikSonntag mit Cellokonzert ist sehr schottisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.