| 00.00 Uhr

Leverkusen
Kölner macht Tapas in der Scala-Cantina

Leverkusen: Kölner macht Tapas in der Scala-Cantina
Der erfahrene Gastronom Sabha Tahershams ist neuer Restaurantchef der Scala-Cantina in Opladen. FOTO: Miserius
Leverkusen. Sabha Tahershams eröffnet im Januar das Restaurant als neuer Chef. Der Gastronom hat das Angebot der Küche leicht umgestellt. Von Gabi Knops-Feiler

Wenn die Opladener Karnevalsgesellschaft Neustadtfunken am Samstag, 13. Januar, ihren "Abend unter Freunden" im Scala-Club feiert, dann sind sie zugleich die ersten Gäste für Sabha Tahershams. Offiziell eröffnet der Kölner Gastronom mit iranischen Wurzeln das benachbarte Restaurant Scala-Cantina in der Uhlandstraße 9 aber erst am Dienstag, 16. Januar, um 17 Uhr. Der dreifache Familienvater, der seit 1979 in Köln lebt und 1996 sein Politologie-Studium an der Uni Köln abschloss, übernimmt damit zugleich die Nachfolge des bisherigen Restaurant-Chefs Yasar Gül. Nach neun Jahren kehrt dieser wiederum zurück als Betreiber in sein Wiesdorfer Restaurant "Dos Y Dos".

Sabha Tahershams ist kein Neuling in der Gastronomie. Vielmehr hat der 51-Jährige während seiner Schul- und Studienzeit erste Erfahrungen als Kellner des Kölner Musikclubs Luxor und in der Live Music Hall gesammelt, ehe er als Eventmanager tätig war und später das Catering am Schauspielhaus Köln übernahm. Seit 2013 ist er Geschäftsführer und Inhaber der Genuin Gastronomie GmbH, die Pizzeria und Snackbar am Krankenhaus Köln-Merheim betreiben.

Nach Opladen kam Tahershams, nachdem sich Fabian Stiens - verantwortlich für Scala-Club, Cantina und Cinema sowie Veranstalter der Leverkusener Jazztage - im Herbst beim Sponsoring-Partner "Gaffel" erkundigte. "Es passte alles", freute sich Stiens gestern bei der Präsentation vor der Wiedereröffnung und ergänzte: "Besser hätte es nicht laufen können." Mit dem Pächter-Wechsel einhergeht im Übrigen auch der Wechsel von Früh zur Gaffel-Brauerei.

"Ich war sofort begeistert", beschreibt Tahershams seinen ersten Eindruck. Mit einer solch großen Halle wie dem Scala-Club habe er nicht gerechnet. "Und da verspürte ich ein Kribbeln, das mich an meine frühere Zeit als Eventmanager erinnerte."

Während der üblichen Öffnungszeiten - Montag ist Ruhetag - sorgen zwei Mitarbeiter an der Theke und drei in der Küche für das Wohl der Gäste. Das Angebot der Küche wird leicht umgestellt: Tapas, also kleine Köstlichkeiten, die das mediterrane Lebensgefühl überall auf der Welt widerspiegeln, bilden den neuen Schwerpunkt. Serviert werden unter anderem Speisen wie Lammfleisch mit gebratenen Quitten, herzhafte Bratkartoffeln mit Speck oder Kleinigkeiten wie Aioli mit Brot. Auf der Speisekarte stehen aber auch Suppen, Salate oder Burger vom Lavagrill.

Ansonsten bleibt alles wie immer: Feiern, Hochzeiten oder Geburtstage können wie bislang gebucht werden per E-Mail an info@scala-leverkusen.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Kölner macht Tapas in der Scala-Cantina


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.