| 16.09 Uhr
Leverkusen
Kortschlag weiter erster Vorsitzender des Tierschutz-Vereins
Leverkusen : Kortschlag weiter erster Vorsitzender des Tierschutz-Vereins
Gerd Kortschlag mit einem seiner Schützlinge. FOTO: Ines Rzepka
Leverkusen . Gerd Kortschlag bleibt erster Vorsitzender des Tierschutz Leverkusen e.V., er wurde bei der Jahreshauptversammlung wiedergewählt. "Es hat sich auch ein Gegenkandidat vorgestellt, der Vater einer Mitarbeiterin", sagte Kortschlag, der von den etwa 110 anwesenden Mitgliedern 20 Stimmen mehr bekam.

"Die Arbeit des Vorstands in den letzten Jahren hat sie überzeugt", sagt Kortschlag. Seit 2009 wurden "annähernd 100.000 Euro Schulden abgebaut, vor allem dank der Unterstützung von Sponsoren". Weiterhin müssen Kredite im sechsstelligen Bereich zurück gezahlt werden. Die gewünschte Befestigung der Wege im Innenhof, damit die schweren Futterkarren bei Regen nicht mehr einsinken, liegt angesichts der Kosten von mindestens 10.000 Euro für den vorderen Teil zunächst auf Eis.

Einige Diskussionen sind auf der Versammlung dennoch nicht ausgeblieben, laut Kortschlag aber über "Fragen, die nichts mit dem Tierschutz zu tun haben." Diesbezüglich stehen aktuell 14 Kaninchen im Mittelpunkt, die am Mittwoch von der Feuerwehr aus einer schlechten Haltung abgeliefert worden sind.

Kortschlags Stellvertreterin ist nun die Rechtsanwältin Andrea Stolp. Kassierin ist weiterhin Marlene Kartschewski und Schriftführerin Sylvia Jehnen. Als Beisitzerinnen wiedergewählt wurden auch Jutta Rede und Tanja Hoppmann. Neue Beisetzerinnen sind ab sofort Tierärztin Alexandra Fluck und Susanne Schaffarczik. Aus ihren Ämtern ausgeschieden sind Heike Rehringhaus (2. Vorsitzende) und Beisitzerin Anke Bitsch. Beide standen nicht mehr für eine Neuwahl zur Verfügung. Dr. Ralf Unna ist ebenfalls nicht mehr im Vorstand. Er hat ab 1. Januar die Betreuung der Tierheimtiere übernommen.

Quelle: irz/mw
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar