| 00.00 Uhr

Leverkusen
Küppersteger hortet Drogen in Wohnung

Leverkusen. Ein 36-jähriger Leverkusener soll in seiner Wohnung in Küppersteg Drogen gelagert haben. Nun begann der Prozess gegen den Mann, der auch an einem Drogendeal vor zwei Jahren beteiligt gewesen sein soll.  Von Tobias Brücker

Der 36-Jährige soll im November 2014 auch an einem Drogendeal auf einem Parkplatz an der Elisenstraße beteiligt gewesen sein. Polizisten hatten die Übergabe beobachtet und die Drogen sichergestellt. Einer der drei Beteiligten entkam jedoch. Nach Aussagen der damals eingesetzten Beamten handelt es sich um den jetzt angeklagten 36-Jährigen. Der beteuert jedoch beteuerte seine Unschuld.

Er wohne zwar in der Nähe, doch "das muss eine Verwechslung sein", sagte er. In seiner Wohnung wurde rund vier Monate später eine große Menge Rauschgift gefunden, zudem Bargeld in Höhe von 4570 Euro - teilweise in kleinen Scheinen. "Die Drogen waren für den Eigenbedarf bestimmt", sagte der Mann. Das Geld, insgesamt ehemals 5000 Euro, habe er sich von einem Freund geliehen um über die Runden zu kommen, verdiene er in seinem zweiten Lehrjahr doch nicht viel. Der Bekannte sei beruflich verhindert, aber willig, diese Aussage zu bestätigen.

Polizei fand Streckmittel für Drogen

Zu den 76 Gramm Kokain, das einen Wirkungsgrad von 93 Prozent besaß und unter anderem in Waschmittelverpackungen versteckt war, sowie sichergestellten 252 Gramm Amphetamin wurden 20 Kilogramm Streckmittel gefunden - etwa Wachmacher und Fitnessbooster.

"Das habe ich genommen, wenn ich beim Sport über meine Grenzen gehen wollte", erklärte der 36-Jährige. Das Geld für die Menge an Betäubungsmitteln habe er gespart, von den verlangten 7000 Euro, habe er eine Anzahlung von 1000 Euro geleistet. Wie er die fehlende Summe zahlen wolle, wisse er nicht.

In ihren Vernehmungen gaben drei Polizisten an, sie hätten den Angeklagten erkannt. Alle drei seien bei der damaligen Übergabe vor Ort gewesen, habe man doch die zwei Personen, an die eine rot-weiße Plastiktüte übergeben wurde, bereits in Rheinland-Pfalz observiert.

Zwei Beamte, die sich vor dem Parkplatz befanden, gaben an, sie seien sich zu 95, beziehungsweise 70 Prozent sicher, hätten allerdings nicht viel Zeit gehabt, die nahezu ganz in schwarz gekleidete Person zu beobachten. Der Kommissar, der sich auf dem Parkplatz befand, habe ihn jedoch definitiv wiedererkannt. "Ich wusste vorher nicht, zu welchem Saal ich musste - bis ich ihn gesehen habe", erzählte der 32-Jährige.

Da sich eine Person nach Ungarn abgesetzt hat, dort gesucht wird, und die zweite am Deal beteiligte Person nicht erschien, wird die Verhandlung am Montag, 24. Oktober fortgesetzt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Küppersteger hortet Drogen in Wohnung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.