| 11.02 Uhr

Drohung mit Sprengsatz
Bankräuber nach Überfall in Leverkusen auf der Flucht

Banküberfall in Leverkusen-Schlebusch
Banküberfall in Leverkusen-Schlebusch FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen-Schlebusch. Im Leverkusener Stadtteil Schlebusch ist am Donnerstagmorgen die Filiale einer Sparkasse überfallen worden. Die Polizei fahndet nach einem 25 bis 28 Jahre alten Mann. Von Ulrich Schütz

Nach jetzigem Kenntnisstand der Polizei betrat der Räuber gegen 9.15 Uhr die Sparkasse in Leverkusen-Schlebusch. Er ging zu den Kassenschaltern und forderte Geld.

Dabei drohte er damit, einen Sprengsatz zünden zu wollen, wenn er nichts bekomme, berichtete ein Polizeisprecher. Er flüchtete dann aber doch ohne Beute.

Die Polizei sucht derzeit nach einem 25 bis 28 Jahre alten Mann. Er hat  dunkle Haare und einen dunklen Bart. Zur Tatzeit trug er eine auffallend hellbeige beziehungsweise graue Mütze, eine dunkle Jacke und eine weiße Jogginghose mit roten Streifen.

Geflüchtet ist der Mann in Richtung Fußgängerzone Schlebusch in den Bereich des Eiscafés Minini. Danach verloren Zeugen seine Spur. Der Täter hat ein Fahrrad dabei.

Direkt körperlich verletzt wurde vom Sparkassenpersonal niemand. Über Schockauswirkungen und ähnliches konnte die Polizei keine Angaben machen.

Momentan ist die Spurensicherung bei der Arbeit. Die Aufnahmen aus der Überwachungskamera sind in der Auswertung. Die Ermittlungen wurden vom Kriminalkommissariat 14 übernommen.

Sparkassen-Vorstand Markus Grawe war inzwischen auch vor Ort, um sich um die Mitarbeiter zu kümmern. Die Filiale wird heute geschlossen bleiben.

Der Edeka-Einkaufsmarkt ist aber erreichbar. Es ist der zweite Überfall auf die Sparkasse Schlebusch, der erste passierte noch in der Filiale am Marktplatz.