| 17.36 Uhr

Leverkusen
Diesel von Lkw in Rhein gelangt - Wasserschutzpolizei ermittelt

Leverkusen: Diesel von Lkw in Rhein gelangt
Die Werksfeuerwehr sowie die Leverkusener Feuerwehr waren im Einsatz. FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen. Von der Kaimauer des Chemparks Wiesdorf ist am Freitagnachmittag Diesel in den Rhein gelaufen. "Es handelt sich um eine sehr geringe Menge", sagte ein Sprecher des Chemparkbetreibers Currenta. Nahe des Kai hatte ein Lkw-Fahrer einen der Dieseltanks seines Lkw aufgerissen.

Das Fahrzeug war an eine etwas erhöht liegende Fahrschiene für den Hafenkran "Wolfgang" geraten. Mit diesem Kran werden üblicherweise Tankcontainer transportiert. Es sollen rund insgesamt rund 200 Liter Diesel ausgetreten sein. Currenta bestätigte die Menge nicht. Die Werkfeuerwehr saugte einen großen Teil des Diesels noch auf dem Kai ab. Die Feuerwehr Leverkusen war ebenfalls im Einsatz, da sich in Höhe Wacht am Rhein Dieselspuren auf dem Flusswasser zeigten.

Die Wasserschutzpolizei übernimmt die Ermittlungen und wird den Lkw-Fahrer wahrscheinlich wegen fahrlässiger Gewässerverschmutzung anzeigen. Eine Gefahr für Menschen habe nicht bestanden, so der Currenta-Sprecher. Warum der Lkw-Fahrer diesen Weg genommen hat, müsse noch geklärt werden. In dem Bereich des Chempark-Hafens sind die "normalen" Routen wegen Bauarbeiten gesperrt.

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.