| 16.13 Uhr

Leverkusen
Erste Hochwasserwelle am Rhein

Leverkusen. Die Hochwasserexperten der Stadt Köln melden deutlich zunehmendes Rheinwasser. Derzeit steht der Pegel Köln bei 5,90 Meter. Für morgen, sechs Uhr, rechnen die Fachleute mit einem Stand von ungefähr 6,70 Meter am Kölner Pegel. Von Ulrich Schütz

Die Tendenz: weiter ansteigend. Aktuell legt der Rhein etwa fünf Zentimeter pro Stunde zu. Grund sind unter anderem die intensiven Regenfälle an der Mosel. Der Anstieg soll sich morgen aber verlangsamen, berichtet Wolfgang Herwig, Chef der städtischen Technischen Betriebe Leverkusen (TBL).

Damit die Hochwassertore in der Hochwasserwand am Hitdorfer Rheinufer rechtzeitig stehen, brauchen die TBL-Mitarbeiter rund zwölf Stunden Vorlauf. Bedeutet: Steigt beispielsweise der Rhein pro Stunde zehn Zentimeter, was schon vorkam, beginnen die Montagearbeiten bei einem Stand von etwa 6.80 Metern Kölner Pegel. Die Tore sollen bei 8.20 Metern stehen, um den alten Kern von Hitdorf und die Rheinstraße zu schützen.

Für die Hitdorfer bedeutet dies, dass die Hafenareale mit Fahrzeugen nicht mehr zu erreichen sind. Auch die reguläre Zufahrt zur Fähre ist dann dicht. Eine Zeitlang können dann die Autofahrer die Fähre noch über einen Seitenweg erreichen. "Intensiv beobachten wir die Rheinwasserentwicklung ab einem Pegelstand von fünf Metern", sagt TBL-Chef Herwig. Derzeit sind schon Teile des Rheinuferweges zwischen Wiesdorf und Hitdorf gesperrt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Erste Hochwasserwelle am Rhein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.