| 09.32 Uhr

Großeinsatz in Leverkusen
Polizei verhindert Massenschlägerei mit 200 Personen

Polizei verhindert Massenschlägerei in Leverkusen
Polizei verhindert Massenschlägerei in Leverkusen FOTO: Hoffmann
Leverkusen. Am Busbahnhof in der Leverkusener Innenstadt ist es am Dienstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Den Angaben eines Polizeisprechers zufolge hatten sich rund 200 Personen zu einer Massenschlägerei verabredet.

Gewalttätige Auseinandersetzungen konnten jedoch durch die Beamten verhindert werden. Zehn Personen wurden in Gewahrsam genommen. Die Polizei fand keine Schusswaffen bei den Beteiligten.

Allerdings wurden stumpfe Schlagwaffen sowie mit Sand gefüllte Handschuhe, die die Schlagkraft verstärken, konfisziert. Nähere Angaben wollten die Polizei am Abend auf Anfrage noch nicht machen. Der Busverkehr in Leverkusen war aufgrund des Einsatzes zeitweise erheblich gestört und lief erst am späten Abend wieder normal.

In den vergangenen Wochen machten gleich mehrere Massenschlägereien in NRW Schlagzeilen. Am 25. März kam es in den Schadow-Arkaden zu einer Massenschlägerei. Einen Tag später gab es einen größeren Polizei-Einsatz an der Kölner Rheinpromenade. Am vergangenen Samstag gab es einen Zwischenfall in einem Leverkusener Wettbüro.

(felt/csi)