| 16.50 Uhr

Leverkusen
Richrath will 1000 neue Wohnungen schaffen

Leverkusen: Richrath hält Etatrede vor dem Rat.
Der neue Oberbürgermeister Uwe Richrath sprach vor dem Rat. FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen. "In meiner Zeit als Oberbürgermeister sollen in Leverkusen 1000 zusätzliche Wohnungen gebaut werden", sagte Uwe Richrath am Montag direkt nach seiner Vereidigung vor dem Leverkusener Stadtrat. Wie der neue Stadtchef das schaffen möchte, lesen Sie in seiner vollständigen Etatrede, die der Rheinischen Post vorliegt.

Sehr geehrter Frau Bürgermeisterin Lux,

sehr geehrte Herren Bürgermeister Marewski und Wölwer,

sehr geehrten Damen und Herren des Rates der Stadt Leverkusen,

sehr geehrte Vertreter der Presse,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

die Verwaltung legt Ihnen heute den Entwurf des Haushalts 2016 der Stadt Leverkusen vor.

Mit seinen nackten Zahlen und knappen Texten zeichnet er ein großes Ganzes – denn wenn wir über den Haushalt sprechen, dann sprechen wir über die Zukunft unserer Stadt.

Wie Sie wissen, bin ich seit dem 21. Oktober – also gerade seit dreizehn Tagen – im Amt. Der Haushaltsplanentwurf und die Fortschreibung des Haushaltssanierungsplans lagen zu diesem Zeitpunkt natürlich schon vor. Daher wird auch Herr Stadtkämmerer Stein die Haushaltsplanungen im Anschluss umfassend vorstellen.

Sie sollen aber wissen, dass ich zu 100 Prozent hinter diesem Haushaltsentwurf mit all seinen Projekten von der Neuen Bahnstadt bis zu kleinen Investitionen auf Kinderspielplätzen stehe. Denn er erfüllt sowohl konsumtiv als auch investiv die Vorgaben des Stärkungspaktes – allerdings unter Herausrechnung der Erträge und Aufwendungen für Flüchtlinge. Die Haushaltssanierung bis 2018 bzw. 2021 darf nicht in Frage gestellt werden. Was sich hier in der Kommandozentrale so einfach anhört, erfordert im Maschinenraum der Stadtverwaltung allerdings noch ein hartes Stück Arbeit. Dazu gehört beispielsweise auch, dass wir die weitere Entwicklung der Gewerbesteuer genau überdenken müssen. Das wird Herr Stein in seiner Rede gleich noch genauer ausführen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Land verändert sich. Sie werden die Ergebnisse deutscher Selbstbeobachtung in den Tageszeitungen und Magazinen verfolgt haben. Unser Land wird zum Willkommensland für Hunderttausende aus den Kriegs- und Krisengebieten Asiens und Afrikas, die vor Tod und Verfolgung aus ihren mehr und mehr zerstörten Heimatländern unter kaum zu beschreibenden Bedingungen nach Europa fliehen, nach Deutschland – und bis nach Leverkusen. Für viele Flüchtlinge aus Syrien, aus dem Irak oder aus Afghanistan, die für sich, für ihre Kinder, für ihre Familien da, wo sie geboren sind und zu Hause waren, keine Zukunft mehr sehen, wird Deutschland zum Hoffnungsträgerland.

Sie willkommen zu heißen, Ihnen vorübergehend oder auf Dauer eine neue Heimat zu geben – das ist eine menschliche Pflicht.

Es ist zugleich aber auch eine große Herausforderung: finanziell, logistisch, personell und integrativ. Sie zu lösen, fordert nicht nur staatliche und kommunale Verwaltungen, sondern auch Wohlfahrtsverbände, Hilfsorganisationen, Kirchen – und viele, viele Menschen, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagieren. Und nicht zuletzt auch die Flüchtlinge selbst.

Dabei muss auch die Frage erlaubt sein, was wir leisten können.

Was die Finanzierung der Unterbringung und Integration der Flüchtlinge betrifft, sind Bund und Land gefordert. Sie darf nicht auf Kosten unseres Haushaltsausgleichs gehen. Wir müssen dafür mit den nötigen Finanzmitteln ausgestattet werden. Die Forderung nach Vollkostenerstattung bleibt – auch nach den letzten Ankündigungen – bestehen.

In Anbetracht der rapide gestiegenen Flüchtlingszahlen und der teils extrem kurzfristigen Ankunft der Menschen ist die Bereitstellung von Unterbringungsmöglichkeiten eine Herkulesaufgabe. In den vergangenen Wochen und Monaten ist in dieser außergewöhnlichen Situation Außergewöhnliches geleistet worden – von der Verwaltung, aber auch durch Unterstützung so vieler freiwillig helfender Frauen und Männer unserer Stadt, deren Einsatz vorbildlich ist. Das Engagement für die Flüchtlinge kennt in unserer Stadt keinen Feierabend und kein Wochenende. Wenn ich sehe, in welchem Umfang Kleidung und Möbel, Geld und eigene Mitarbeit gespendet werden, dann sage ich mit Stolz und herzlichem Dank: Leverkusen ist eine hilfsbereite Stadt.

Gerade mit Blick auf die Unterbringung der Flüchtlinge in Notunterkünften muss allerdings das Aufnahmeverfahren besser geregelt werden. Der Betrieb einer Notunterkunft für das Land bedeutet für eine Kommune und deren Beschäftigten enorme Mehrbelastungen. Hinzu kommen noch genügend originär kommunale Aufgaben, für die wir unsere städtischen Mitarbeiter brauchen. Denn bei aller humanitären Verpflichtung gegenüber den Flüchtlingen dürfen wir die Anliegen der Leverkusenerinnen und Leverkusener nicht vernachlässigen.

Deshalb ist es mir auch ein ungeheuer wichtiges Anliegen, die Nutzung von öffentlichen Gebäuden zur Unterbringung von Flüchtlingen auf ein absolutes Minimum zu beschränken. Denn ich weiß, dass wir der Bevölkerung mit der Entscheidung, z.B. Turnhallen zu belegen, sehr viel zumuten. Insofern dürfen solche Maßnahmen eben nur erfolgen, wenn es absolut notwendig ist, wenn es nicht mehr anders geht.

Selbst mit den bereits beschlossenen Standorten können wir in Anbetracht der in den letzten Wochen noch einmal gestiegenen Zahl der Flüchtlinge, die in immer kürzeren Abständen zu uns kommen, die Nutzung von öffentlichen Gebäuden nun allerdings leider nicht mehr ausschließen.

Stellt derzeit die Bereitstellung von Wohnraum die schwierigste Aufgabe dar, wird die Integration der Menschen, die hier bleiben, auf viele Jahre hinaus gesehen die größte Herausforderung sein. Es gilt eine soziale Balance zu finden. Wir müssen uns fragen: Wie bauen wir gemeinsam eine funktionierende Stadtgesellschaft auf? Hier sind Flüchtlinge wie Leverkusenerinnen und Leverkusener gleichermaßen gefordert. Hier geht es auf beiden Seiten um Respekt und Toleranz.

Die Flüchtlinge müssen sich zu "elementaren Spielregeln", zu Grundwerten unserer Verfassung wie Meinungs- und Religionsfreiheit oder Gleichberechtigung bekennen und Teil unserer Gesellschaft werden wollen. Die Prinzipien unserer Demokratie gelten für jeden. Daraus resultiert auch, dass die Menschen unsere Sprache lernen, um am Arbeitsleben teilhaben und auf eigenen Füßen stehen zu können. Die Erfahrung lehrt, dass die sozialen Folgekosten unzureichender oder sogar gescheiterter Teilhabe bei weitem höher sind als die Kosten rechtzeitiger Integrationsförderung.

Auf längere Sicht kann sich der Zuzug der Flüchtlinge mit Blick auf den demografischen Wandel und die rückläufigen Zahl der Erwerbstätigen durchaus positiv auf Wirtschaft und Sozialsysteme auswirken – vor allem dann, wenn sie sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind.  

Wir müssen umgekehrt die Flüchtlinge bei der Integration unterstützen, ihnen Zugang zur Bildung ermöglichen und sie in unserer Mitte aufnehmen. Viele Bürgerinnen und Bürger, Deutsche wie Migranten, Vereine und auch Unternehmen tun dies bereits auf ehrenamtlicher Basis – in Form von Freizeitangeboten, Sprachunterricht, Begleitung bei Ämtergängen oder auch der Aufnahme von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen. Das ist ein großartiges Engagement.

Integration wird nur gelingen, wenn Menschen zusammen kommen – indem sie miteinander arbeiten und leben, gemeinsam Feste feiern, gemeinsam Sport treiben, gemeinsam in Vereinen aktiv sind. Integration wird dann gelingen, wenn aus Flüchtlingen Mitbürgerinnen und Mitbürger werden.

Schließlich ist Leverkusen auf Grund seiner Geschichte immer eine Einwanderungsstadt gewesen. Schon heute wohnen hier Menschen aus 123 Ländern dieser Erde. Und wir befinden uns im Rheinland, das für seine Weltoffenheit bekannt ist. Die große Hilfsbereitschaft und Willkommenskultur, die sich in unserer Stadt zeigt, unterstreicht das deutlich.

Dennoch kann ich absolut verstehen, dass Bürgerinnen und Bürger in Anbetracht der aktuellen Flüchtlingssituation Sorgen und Ängste haben – um ihre Jobs, um bezahlbaren Wohnraum und um ein friedliches Miteinander. Diese Sorgen und Ängste müssen wir ernst nehmen und diesen Menschen Antworten geben – Menschen, die bezahlbaren Wohnraum benötigen, einen Job suchen oder für Unterstützung durch Nachbarn dankbar sind. Diese Menschen sollten auch die Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Unternehmen bei ihrer großen Hilfsbereitschaft nicht vergessen. Vor allem aber darf die Politik diese Menschen nicht vergessen.

Die wohl größte Herausforderung und zugleich mein wichtigstes Anliegen ist, dass es für jeden möglich sein muss, in Leverkusen zu leben. Denn "ein Dach über dem Kopf" gehört zu den wichtigsten Lebensgrundlagen.

Mein Ziel ist daher, dass während meiner Amtszeit 1000 neue Wohnungen entstehen.

Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum, nicht nur für Flüchtlinge, aber auch für Flüchtlinge. Denn Familien mit geringen Einkommen oder Alleinerziehende dürfen nicht mit Flüchtlingen um Wohnungen konkurrieren. Wir müssen daher den Anteil an förderfähigem Wohnraum steigern und die besonderen Wohnbedürfnisse von Familien mit Kindern, Senioren oder Studierenden in den Vordergrund stellen.

Gleichzeitig möchte ich die Förderung von neuem Wohnen im Bestand ebenso in den Vordergrund rücken wie eine alten- und behindertengerechte Entwicklung von Wohnraum, aber auch der Stadtviertel selbst. Denn nur, wenn wir die Stadtviertel für die Anforderungen aller entwickeln und dazu konsequent Barrieren reduzieren, werden wir auch die klima- und energiepolitischen Ziele der Stadt erreichen.

Parallel müssen wir grundsätzlich neue Überlegungen anstellen: etwa ob der Abriss alter Gebäude und damit einhergehend der Neubau von Häusern mit beispielsweise fünf statt drei Etagen eine Option ist.

Genauso müssen wir den Mut haben, über neue Wohnideen nachzudenken, die den Wandel von Familienstrukturen beachten. Ansätze sind etwa das Wohnen im Alter in neuen Wohnmodellen, die zugleich das Potential der älteren Menschen als Bereicherung unserer Gesellschaft nutzen.

Damit trägt die Stadt dazu bei, ihren Bürgern Identität zu stiften, und schafft, worauf Gemeinwesen angewiesen ist: Zusammengehörigkeitsgefühl, Selbstverantwortung und Solidarität.

Ich werde mich deshalb in den nächsten fünf Jahren intensiv darum kümmern, dass zahlreiche preiswerte Wohnungen geschaffen werden.

Weil genügend geeignete Flächen im städtischen Besitz fehlen, um dem Bedarf nachzukommen, werde ich dafür den engen Austausch mit den Leverkusener Wohnungsbaugesellschaften – allen voran mit unserer eigenen WGL und dem Bauverein Opladen – suchen.

Dass auf dem Gebiet des sozialen Wohnungsbaus Handlungsdruck besteht, hat auch das Land Nordrhein-Westfalen erkannt. So hat Bauminister Michael Groschek erst Anfang Oktober angekündigt, dass das Land den sozialen Wohnungsbau durch verbesserte Förderkonditionen und weniger Auflagen ankurbeln will. Ich werde das Ziel, dass dadurch auch private Investoren und Bauherren den preiswerten Wohnungsbau wieder mehr in den Fokus rücken, konsequent verfolgen.

Fördermittel müssen wir grundsätzlich noch stärker als zuvor sondieren und überprüfen, damit mehr Geld aus diesen Töpfen nach Leverkusen fließt.

Um Wohnraum zu schaffen und zu modernisieren, muss grundsätzlich jeder Stadtteil für sich betrachtet werden.

Nicht umsonst ist mein zweites großes Ziel die passgenaue Quartiersentwicklung, damit sich alle Stadtteile positiv weiterentwickeln.

Schließlich ist das direkte Lebensumfeld der Menschen ihr Stadtviertel. Auch wenn wir alle Leverkusenerinnen und Leverkusener sind, identifizieren sich die Menschen doch stark über ihren Stadtteil. Sie sind zugleich Rheindorfer, Opladener, Schlebuscher, Manforter, Bergisch Neukirchener, Bürriger, Steinbücheler, Wiesdorfer, Hitdorfer, Alkenrather, Quettinger, Küppersteger oder Lützenkirchener. Hier sind sie verwurzelt. Da ist ihre Heimat. Dort wollen sie auch in Zukunft gut wohnen und leben und den Großteil ihrer täglichen Wege – z.B. zum Einkauf, zum Arzt, zur Kita oder zur Schule – zu Fuß erledigen können.

Die Verkehrssituation spielt dabei eine wichtige Rolle. Stadtviertel müssen weiter vom Straßenverkehr entlastet werden und dafür eine gute Anbindung an Bus und Bahn erhalten. Zumal neben den üblichen städtischen Baustellen – etwa durch die TBL, Straßen.NRW, die EVL, Telekommunikationsdienstleister oder die Deutsche Bahn – auch noch die Belastungen durch den Ausbau der Autobahnen hinzukommen. Das macht es nötig, zeitnah ein Baustellenmanagement aufzubauen. Mit neuen und innovativen Ansätzen müssen wir außerdem den Radverkehr stärken – indem wir dafür Sorge tragen, dass das Radwegenetz noch besser, attraktiver und verkehrssicherer wird.

All das ist in Anbetracht leerer Kassen natürlich nicht einfach umzusetzen.

Umso wichtiger ist eine integrierte Herangehensweise, die möglichst alle Aspekte zusammenfasst und aufeinander abstimmt. Sie ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Stadtteilentwicklung und wiederum erforderlich, um dafür Fördermittel beantragen zu können.

Für Opladen ist ein solches Projekt mit dem Stadtentwicklungskonzept Opladen bereits beschlossen. Die offizielle Bewilligung des Förderbescheides soll in Kürze erfolgen, dann geht es an die zügige Umsetzung der 23 Einzelmaßnahmen.

Für Hitdorf wird derzeit ein integriertes Handlungskonzept ausgearbeitet, das neben verkehrlichen und baulichen Maßnahmen wie der Umgestaltung von Plätzen auch die Unterstützung örtlicher Eigeninitiative zum Ausbau zusätzlicher sozialer Angebote wie etwa der Villa Zündfunke beinhalten soll. Eine erfolgreiche Planwerkstatt dazu hat im August stattgefunden.

In der nächsten Ratssitzung soll das Integrierte Handlungskonzept für Hitdorf vom Rat beschlossen werden. Denn um dafür Fördermittel zu erhalten, muss ein Antrag noch in diesem Jahr bei der Bezirksregierung vorliegen.

Für Wiesdorf gibt es bislang noch kein Integriertes Handlungskonzept. Eine integrierte Herangehensweise ist aber auch hier sinnvoll. Denn mit dem neuen Bahnhof, dem neuen Busbahnhof, dem Umbau der City C, der Bebauung des Ganser-Geländes und der Schaffung eines echten Stadttors am Kreisverkehr gibt es genügend Herausforderungen, die gelöst werden müssen, um die Stadtmitte zu stärken.

Die Ausarbeitung solch stimmiger, ausgereifter Konzepte für die einzelnen Stadtteile erfordert einen großen Planungs- und damit auch Personalaufwand. Das heißt, wir werden bei Weitem nicht für jeden der 13 Leverkusener Stadtteile Integrierte Handlungskonzepte auf den Weg bringen können.

Das bedeutet aber nicht, dass wir die anderen Stadtteile aus dem Blick verlieren dürfen. Für mich zählen insbesondere auch Manfort und Alkenrath zu den Stadtteilen, in denen Handlungsbedarf besteht. Ein anderes Beispiel ist Schlebusch, einer der Stadtteile mit dem größten Bevölkerungszuwachs. Hier gilt es zu gewährleisten, dass die bislang gute Nahversorgung auch in Zukunft mit der Bevölkerungsentwicklung Schritt halten kann.

Für die einzelnen Stadtteile werden Prioritätenlisten erstellt, die Stück für Stück abgearbeitet werden können. Schließlich müssen die Maßnahmen in den Stadtteilen koordiniert ablaufen und sich in das Gesamtgefüge der Stadt einpassen. Meine Überzeugung ist: Gut entwickelte Stadtteile sind die Basis für eine starke Stadt Leverkusen.

Mit Blick auf den begrenzten finanziellen Spielraum der Stadt möchte ich das Jahr 2016 dazu nutzen, Fördermöglichkeiten für diese Ziele und ihre einzelnen Maßnahmen auszuloten und eine Finanzierung bis zur Einbringung des Haushalts 2017 auf die Beine zu stellen.

Begrenzter finanzieller Spielraum bedeutet auch, dass diese Projekte durch das vorhandene Personal in der Verwaltung vorangebracht werden müssen.

Deshalb haben die Themen Personalführung und Personalentwicklung eine große Bedeutung für mich.

Denn die Verwaltung muss leistungsfähig, die Stadt Leverkusen als Arbeitgeber weiterhin attraktiv bleiben – oder noch besser: Sie muss noch attraktiver werden. Letztlich erbringen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die kommunalen Dienstleistungen für die Bürgerschaft und sind damit wertvolle Ressource und wichtigstes Kapital.

Das erfordert ein nachhaltiges Veränderungsmanagement in drei Bereichen.

Erstens müssen wir uns fragen:

Wie können wir die Folgen des demografischen Wandels bewältigen?

Daraus resultiert, dass wir die Bedürfnisse aller Altersklassen betrachten und entsprechend bedienen, indem wir sinnstiftende, interessante Tätigkeiten bieten, leistungsfähige Teams schaffen, Mitarbeiterpotentiale frühzeitig erkennen und fördern sowie ein tragfähiges Wissensmanagement aufbauen.

Zweitens müssen wir uns fragen:

Was müssen wir tun, damit die Belegschaft arbeitsfähig bleibt?

Hier gilt es, eine professionelle – insbesondere auch technische – Arbeitsplatzgestaltung zu gewährleisten, effiziente Arbeitsprozesse zu schaffen, ein gut aufgestelltes betriebliches Gesundheitsmanagement zu bieten, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einer sehr hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt sind, kurzfristig adäquat zu unterstützen.

Die dritte Frage lautet schließlich:

Welche Anpassungen sind in Anbetracht veränderter Anforderungen erforderlich?

Darunter fasse ich eine sich wandelnde Mitarbeiterführung – Stichpunkte sind hier etwa Feedbackkultur, aber auch klare Ziele – die neue Angebote der Personalentwicklung für Führungskräfte erforderlich macht. Genauso müssen auch Fachkompetenz und Wissen schneller durch Fortbildungsangebote erneuert und insbesondere die Kommunikationsfähigkeit gestärkt werden – auch vor dem Hintergrund der interkulturellen Kompetenz.

Ich bin sehr froh, dass der Fachbereich Personal und Organisation bereits an den eben dargelegten notwendigen Veränderungen arbeitet und werde diese Entwicklung als neuer Chef der Verwaltung unterstützen und fördern.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

für mich bedeutet Politik – und insbesondere Kommunalpolitik – dass der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern im Vordergrund steht. Ich sehe es als meine – als unsere – Aufgabe, dass wir erkennen, was die Menschen bewegt und dementsprechend entscheiden und handeln.

Darum werde ich wie schon in den letzten Monaten auch in meiner Amtszeit regelmäßig den Kontakt zu den Menschen in den Stadtteilen suchen.

Mit dem Haushaltsentwurf 2016 haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und im Besonderen des Fachbereichs Finanzen einschließlich Stadtkämmerer für die anstehenden Beratungen eine ausgezeichnete Arbeitsgrundlage geschaffen – herzlichen Dank dafür.

Ich wünsche den Beratungen einen guten Verlauf und viel Erfolg zum Wohl unserer Stadt und danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

(sef/US)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Richrath hält Etatrede vor dem Rat.


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.