| 14.49 Uhr

Leverkusen
Vermisste Paddler lösen Großaufgebot aus

Leverkusen: Vermisste Paddler lösen Großaufgebot aus
Das gekenterte Schlauchboot trieb in der Wupper, von den zwei Paddlern fehlte jede Spur. FOTO: Heinz-Friedrich Hoffmann
Leverkusen. Weil ein gekentertes Schlauchboot ohne Insassen im Mühlengraben gefunden wurde, waren Polizei und Feuerwehr mit einem Großaufgebot vor Ort. Aus Köln wurden auch Taucher und ein Hubschrauber angefordert. 

Die Retter waren auf der Suche nach zwei Personen. Die beiden Männer aus Düsseldorf und Monheim wurden gegen 14 Uhr an der Ponton-Brücke nahe der Autobahn A59 entdeckt. Sie sollen unterkühlt, aber ansonsten wohlauf sein.

Das leere Schlauchboot hatte sich in einem Wasserfall im Mühlenbach, etwa 50 Meter hinter dem Abzweig von der Wupper, an einem Stein verhakt. Daher konnte es noch nicht geborgen werden.

Die Unfallstelle befindet sich in der Nähe des Tierschutzzentrums. Die Retter suchten die Wupper sowohl flussaufwärts Richtung Leichlingen als auch flussabwärts Richtung Rheinmündung ab, ebenso den parallel verlaufenden Mühlengraben.

Die beiden Paddler (am Geländer) mit Einsatzkräften der Feuerwehr. FOTO: Uwe Miserius

An der Ponton-Brücke stießen sie auf weitere Bootsreste und einen Rucksack mit Proviant. Dort fanden sie kurze Zeit später auch die beiden jungen Männer. Zum Unfallhergang steht noch nichts Genaueres fest.

Eingesetzt waren unter anderem Feuerwehrleute aus Opladen und Lützenkirchen.

(hof/um/sug)