| 13.56 Uhr

Leverkusen-Wiesdorf
41 Verletzte nach Vorfall im Chemieunterricht

Leverkusen: 40 Verletzte nach Chemieunfall an Schule
Leverkusen. Die Zahl der Verletzten nach einem Unfall im Chemieunterricht an der Realschule Am Stadtpark in Leverkusen-Wiesdorf hat sich auf 41 erhöht. Ein Schüler und eine Lehrerin wurden sofort ins Krankenhaus gefahren. Im Chemieunterricht war Brom ausgegast. Von Ulrich Schütz

Alle Notärzte in Leverkusen und der leitende Notarzt sind inzwischen an der Schule im Einsatz. Von den 41 Verletzten wurden acht Schüler nach kurzer Behandlung an der Schule nach Hause entlassen.

Alle anderen verletzten Schüler wurden mit Mannschaftswagen ins Klinikum Leverkusen, die Uni-Kinderklinik Amsterdamer Straße in Köln sowie die Klinik in Solingen gefahren. Auch in Düsseldorf wurden Kliniken angefagt. Die Betroffenen sollen weiter untersucht werden, um Spätfolgen auszuschließen. 

Leverkusener Schule - Unfall im Chemieunterricht FOTO: Uwe Miserius

Brom sei sehr wasserlöslich und sei in den oberen Atemwegen schnell zu bemerken, hieß es von der Einsatzstelle. Das Gas gilt als giftig und ätzend.

Die Ursache des Vorfalls nach derzeitigem Erkenntnisstand: Am Donnerstag, wurde im Chemieunterricht ein Brom-Versuch gefahren. Danach wurde vermutlich die Aufbewahrungsflasche nicht richtig verschlossen, so dass sich bis Freitagmorgen im Chemieraum Bromgase in dem Raum ausbreiten konnten.

Der Schulbereich um den Chemieraum ist geräumt. Die Feuerwehr lüftet den Fachraum und führt Messungen durch.